Kuratiert das 51. SWR NEWJazz Meeting: Der Bassist und Komponist Lukas Kranzelbinder/SWR

Kuratiert das 51. SWR NEWJazz Meeting: Der Bassist und Komponist Lukas Kranzelbinder/SWR

On Boit Lumumba - Wir trinken Lumumba

Der Kontrabassist Lukas Kranzelbinder kuratiert das 51. SWR NEWJazz Meeting, das im November stattfindet.

Von zarten, sensitiven Klängen bis zu zerrenden, packenden Grooves - Lukas Kranzelbinder, der mit den Bands "Shake Stew" und "Interzone" international für Furore sorgt, gehört zu den erfolgreichsten Musikern der österreichischen Szene und kuratiert das SWR NEWJazz Meeting 2018. Die von ihm zusammengestellte Band hat er "On Boit Lumumba - Wir trinken Lumumba" genannt. Nach der Probenphase ab 12.11. in Baden-Baden gibt das Septett Konzerte in Mannheim (16.11.), Tübingen (17.11.) und Karlsruhe (18.11.).

Beim 51. SWR NEWJazz Meeting, dem legendären Klanglabor für improvisierte Musik, scheint eine besondere, bisher nie dagewesene Façette auf: Auf Einladung des Kurators nimmt mit Fiston Mwanza Mujila erstmals ein Roman-Autor teil. Der in Graz lebende Mujila stammt aus der Demokratischen Republik Kongo und hat für sein Werk "Tram 83" bereits zwei hochdotierte Literaturpreise erhalten.

"On Boit Lumumba - Wir trinken Lumumba" ist jedoch keine Jazz & Poetry-Veranstaltung, sondern ein Projekt, in dem sechs Künstler und eine Künstlerin gleichwertig agieren. Als der in Wien lebende Bassist und Komponist Lukas Kranzelbinder, "der Bass-Senkrechtstarter", wie ihn die "Süddeutsche Zeitung" nennt, mit der Band "Interzone" die marokkanische Stadt Tanger besuchte, lernte er die Musik der Gnawa kennen - spirituelle Heiler, Nachfahren westafrikanischer Sklaven, die eine groove-betonte Musik machen, von deren Meistern er lernte. Elementarer Bestandteil seiner multistilistischen Kompositionen ist die transformierende Kraft von Groove, Trance und Ekstase, verbunden mit subtilen Energien voller Poetik, Melodie und Stille.

Dave Smith am Schlagzeug ist Mitbegründer des Londoner "Loop Collective" und tritt mit der Band von Robert Plant regelmäßig in großen Arenen auf. In Gambia hat er die komplexen westafrikanischen Polyrhythmen studiert. Für die klangliche Balance im Projekt sorgt die in Wien lebende iranische Klarinettistin Mona Matbou Riahi; mit Gregory Dargent konnte ein herausragender Oud-Spieler gewonnen werden, ebenfalls dabei sind der Trompeter Mario Rom und der Saxofonist Johannes Schleiermacher.

Der Bandname "On Boit Lumumba - Wir trinken Lumumba" weist auf ein Missverhältnis hin: Der Mensch Patrice Lumumba (erster kongolesischer Ministerpräsident und afrikanischer Freiheitskämpfer) und die damit verbundenen historischen Ereignisse sind in Mitteleuropa weitgehend unbekannt. Gleichzeitig ist Lumumba ein vor allem beim Après-Ski beliebter Drink aus Kakao, Milch und Rum, der dort ganz selbstverständlich und in rauen Mengen getrunken wird. "Da steckt wirklich eine Absurdität drin, die wiederum eine Verbindung zu den Themen hat, die Fiston in seinen Texten und seinen Büchern behandelt", sagt Kranzelbinder, "denn da geht´s auch sehr oft um solche wirklich völlig irrwitzige Zustände. Die aber nicht mit einer traurigen Schwere betrachtet werden, sondern mit einer überspitzten Absurdität wie sie im Postkolonialismus teilweise vorkommt. Als ich Fiston den Titel `On Boit Lumumba` gesagt hab, hat er erst mal gelacht." SWR NEWJazz Meeting 2018 mit dem Septett "On Boit Lumumba - Wir trinken Lumumba" Lukas Kranzelbinder (Kontrabass, Guembri, Kurator), Fiston Mwanza Mujila (Voice, Poetry), Mona Matbou Riahi (Klarinette), Gregory Dargent (Oud, Gitarre), Mario Rom (Trompete), Johannes Schleiermacher (Tenorsaxofon), Dave Smith (Schlagzeug, Perkussion).