Aachen: Orchester hautnah. Foto: Carl Brunn

Aachen: Orchester hautnah. Foto: Carl Brunn

Orchester hautnah in Aachen

Um Neugier bei hoffentlich auch neuen Zuhörern zu wecken, öffnen manche Orchester ihre geschlossene Gesellschaft für neue Sitzordnungen. Auch in Aachen.

Die Musikerinnen und Musiker des Sinfonieorchesters Aachen verlassen in der Reihe »Orchester hautnah« ihr angestammtes Podium und verteilen sich im Europa-Saal des Eurogress. Dazwischen kann das Publikum Platz nehmen – mittendrin statt nur dabei. Dabei bekommen die Zuhörer nicht nur eine ganz individuelle Hörperspektive, sondern auch die Möglichkeit, im Anschluss an das Konzert ihre Fragen an Musiker und Dirigent zu richten. Das nächste Konzert findet am 06. November um 19.00 Uhr im Eurogress statt. Unter der musikalischen Leitung von Christopher Ward erklingt Robert Schumanns Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 »Rheinische«. 1849 zog es Robert Schumann nach Düsseldorf. Der Umzug von Dresden ins Rheinland, die Anstellung als städtischer Musikdirektor und der Anblick des Kölner Doms versetzten den Komponisten in euphorische Stimmung und inspirierten ihn zur Komposition seiner Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97. Sie trägt den Beinamen »Rheinische« und spiegelt auch klanglich die zu der Zeit heitere Grundstimmung des aus Sachen stammenden Komponisten und die rheinische Fröhlichkeit wider.