Herbert Blomstedt. Foto: J. M. Pietsch

Herbert Blomstedt. Foto: J. M. Pietsch

Orden der Aufgehenden Sonne am Bande

Herbert Blomstedt, Honorary Conductor Laureate des NHK Symphony Orchestra, erhält den „Orden der Aufgehenden Sonne“ als Anerkennung seiner Leistungen und Beiträge zur Förderung der Musikkultur in Japan.

Blomstedt besuchte Japan zum ersten Mal 1973 als Gastdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Seit seiner ersten Zusammenarbeit mit dem NHK Symphony Orchestra im November 1981 kehrte er 23-mal zum Orchester zurück. 1986 ernannte ihn das NHK Symphony Orchestra zum Ehrendirigent, 2016 zum Honorary Conductor Laureate. Er selbst sagt, dass es ihm bei jeder Rückkehr große Freude bereitet, das NHK Symphony Orchestra zu dirigieren. 

Er gastierte in Japan auch immer wieder mit europäischen und amerikanischen Orchestern, denen er eng verbunden ist, darunter das Gewandhausorchester Leipzig, San Francisco Symphony, das NDR Sinfonieorchester (heute NDR Elbphilharmonieorchester) und die Bamberger Symphoniker.

Blomstedt, der im letzten Jahr seinen 90. Geburtstag feierte, ist nach wie vor hoch motiviert, sein Publikum mit lebendigen Aufführungen zu begeistern und dabei immer wieder andere Interpretationsansätze zu entdecken. Darüber hinaus nimmt er weiterhin neue Herausforderungen an, als Beispiel sei seine Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern seit 2011 genannt. Der volle Titel der Auszeichnung lautet „Order of the Rising Sun, Gold Rays with Neck Ribbon“, im Deutschen „Mittlerer Orden der Aufgehenden Sonne am Bande“.