Niklas Liepe. Foto: Kaupo Kikkas

Niklas Liepe. Foto: Kaupo Kikkas

Paganini und seine Arrangeure

Der Geiger Niklas Liepe nimmt für SONY die Capricen von Paganini in diversen Bearbeitungen und in Begleitung durch ein Orchester auf. Er will den 24 "alten Juwelen" damit "neuen Schliff" geben.

Die 24 Capricen für Violine solo von Niccolò Paganini sind eine Herausforderung für jeden Geiger. Sie erfordern höchste Virtuosität und sind dabei voller musikalischer Farbigkeit und Vielfalt. „Ich habe es immer sehr bedauert, dass die Capricen im Konzertleben nicht den Platz einnehmen konnten, der ihnen meiner Meinung nach zusteht", sagt der Geiger Niklas Liepe.

Um das zu ändern, hat er das „New Paganini Project" in Angriff genommen. Zusammen mit der Deutschen Radiophilharmonie unter der Leitung von Gregor Bühl wird Niklas Liepe die CD „The New Paganini Project" einspielen (SONY Classical, Aufnahme: 2.-6. Januar 2017, 28.-30. August 2017. VÖ: Ende 2017).

Die Idee: Die 24 Capricen von Niccolò Paganini werden in einem völlig neuen Klangbild zu erleben sein. Zum Teil wurden die Capricen von bereits verstorbenen Komponisten wie Robert Schumann und Fritz Kreisler für Violine und Klavier bearbeitet. Professor Andreas N. Tarkmann, der bereits Bearbeitungen für Jonas Kaufmann und Anna Netrebko schrieb, arrangiert diese Bearbeitungen für die neue Besetzung Violine und Orchester. Zusätzlich schaffen zeitgenössische Komponisten wie Fazil Say und Andrea Csollány völlig neue Bearbeitungen der Solo-Capricen. Die „Capricen sind sehr viel mehr als nur ‚technische Studien', jede von Ihnen ist bis zum heutigen Tage für jeden Geiger ein kleines Juwel geblieben", so der junge Geiger.

Diesen Juwelen einen neuen Schliff zu geben, hat er sich zur Aufgabe gemacht. Teil 2 der Aufnahmen findet Ende August statt (25.-30. August 2017 in den SR Studios in Saarbrücken). Am 31. August um 13 Uhr kann man Niklas Liepe zusammen mit der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern und dem Dirigenten Gregor Bühl im Emmerich-Smola Saal in Kaiserslautern mit seinem "New Paganini Project" hören.