Der RIAS-Kammerchor im Bundesfinanzministerium. Bild: Marco Urban.

Der RIAS-Kammerchor im Bundesfinanzministerium. Bild: Marco Urban.

Passion im Hause Schäuble

Ein Programm mit Werken von Dietrich Buxtehude und Heinrich Schütz hat der RIAS-Kammerchor unter Leitung von Denis Comtet im Bundesfinanzministerium aufgeführt. Und am Abend zuvor am selben Ort ein Wandelkonzert gegeben.

Die beiden Konzerte im Bundesministerium der Finanzen waren schon durch den Ort etwas Besonderes. Mit dem Detlev-Rohwedder-Haus in Berlin verbindet sich die wechselhafte deutsche Geschichte von der Nazi-Zeit bis heute. In unseren Tagen ist es vor allem als Berliner Dienstsitz der deutschen Haushaltspolitik ein markanter Ort.

Am ersten Abend hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zur Auftaktveranstaltung der neuen musikalischen Reihe „Musik.Zeit.Räume“ in das Detlev-Rohwedder-Haus eingeladen. Der Chor trug dabei die Weihnachtshistorie von Heinrich Schütz vor – zunächst in Form eines Wandelkonzertes: Den Gästen öffneten sich verschiedene Räume des Gebäudes. In jedem wurde ein Teil der Weihnachtsgeschichte musikalisch erzählt. Den Schlusspunkt des Abends setzten die Musiker in der Steinhalle, dem Atrium des Gebäudes.

Dort nahmen am zweiten Abend, an dem Werke von Schütz und Buxtehude erklangen, ein kleines Instrumental-Ensemble und der RIAS-Kammerchor auf dem breiten Treppenaufgang Platz. Das Publikum schaute auf zu den musikalischen Verkündern der Weihnachtsbotschaft. Die Vokalsolisten des Abends waren Christian Mücke als Evangelist, Susanne Ellen Kirchesch als Engel und Werner Matusch.