Peter Ruzicka. Foto: Anne Kirchbach

Peter Ruzicka. Foto: Anne Kirchbach

Peter Ruzicka zum 70.

Im Herkulessaal dirigiert Peter Ruzicka anlässlich seines 70. Geburtstags erstmals im Rahmen der musica viva vier eigene Orchesterwerke, es spielt das BR-Symphonieorchester.

Die musica viva, die Konzertreihe für zeitgenössische Musik des Bayerischen Rundfunks, präsentiert am Freitag, den 5. Oktober 2018, ein Orchesterkonzert im Münchner Herkulessaal und am Samstag, 6. Oktober, ein Orgelkonzert in der Pfarr- und Universitätskirche St. Ludwig. Im Herkulessaal dirigiert Peter Ruzicka anlässlich seines 70. Geburtstags erstmals im Rahmen der musica viva vier eigene Orchesterwerke, es spielt das BR-Symphonieorchester. In St. Ludwig kommt ein neues Werk für Orgel von Mark Andre zur Uraufführung, kombiniert mit Orgelwerken von J. S. Bach und Messiaen. BR-KLASSIK sendet am Dienstag, den 23. Oktober, um 20.05 Uhr einen Mitschnitt des Orchesterkonzerts.  

Als langjähriger Leiter der Münchener Biennale war der Komponist, Dirigent und Intendant Peter Ruzicka stets auch in besonderer Weise mit der musica viva verbunden. Anlässlich seines 70. Geburtstages präsentiert die Konzertreihe erstmals ein Programm, das ganz seiner Musik gewidmet ist. Neben Werken aus den vergangenen 30 Jahren seines Schaffens kommt mit "Loop" ein neues Trompetenkonzert zur Uraufführung, ein Kompositionsauftrag der musica viva des Bayerischen Rundfunks. Es spielt das BR-Symphonieorchester, die Solisten sind Sergei Nakariakov, Giuliano Sommerhalder und Carolin Widmann. Den Chor-Part übernimmt das Vocalconsort Berlin.    

Einen Tag später, am Samstag, den 6. Oktober, präsentiert die musica viva ein besonderes Zusatzkonzert in der Münchner Pfarr- und Universitätskirche St. Ludwig. Auf dem Programm steht neben Werken von Johann Sebastian Bach und Olivier Messiaen die Uraufführung des 2018 vollendeten Orgelwerks iv 15 Himmelfahrt von Mark Andre in der Fassung für elektrische Registertraktur – ein Auftragswerk des Orgelvereins der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Bad Frankenhausen und der katholischen Gemeinde St. Ludwig München, finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung. Es spielt Stephan Heuberger.