Public Viewing in München mit BMW-Sponsoring. Foto: BMW Group

Public Viewing in München mit BMW-Sponsoring. Foto: BMW Group

Phänomen Jonas Kaufmann

Früher hat man sich gewundert, dass die Leute zu elektronisch verstärkten Klassik-Konzerten in große Hallen und Stadien strömen. Heute kommen sie sogar, nur um sich vor Leinwände zu setzen. Auch zu Wagners Parsifal - mit Jonas Kaufmann.

BMW führt die Kooperation mit der Bayerischen Staatsoper auch in diesem Jahr fort und lädt zu Konzerten im Rahmen der Reihe „Oper für alle“ ein, die mittlerweile auch in Berlin, London und Moskau tausende Musikfans anspricht. Eingebettet in die Münchner Opernfestspiele wird am 08. Juli die Oper „Parsifal“ live auf dem Max-Joseph-Platz übertragen. Am 21. Juli findet das Open-Air Konzert mit dem Bayerischen Staatsorchester auf dem Marstallplatz statt. Beide Veranstaltungen sind dank BMW München bereits zum 22. Mal kostenfrei.

Am 28. Juni 2018 werden die Opernfestspiele durch die Festspielpremiere „Parsifal“ in der Bayerischen Staatsoper eröffnet, unterstützt von BMW als langjährigem Partner. Jonas Kaufmann singt die Titelrolle in der Neuproduktion von Richard Wagners letztem Musikdrama unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Kirill Petrenko. Inszeniert wird die Oper von Pierre Audi. Christian Gerhaher gibt als Amfortas sein Rollendebüt, Gurnemanz wird von René Pape dargestellt. Außerdem wirken Wolfgang Koch als Klingsor und Nina Stemme als Kundry mit. Für das Bühnenbild zeichnet Georg Baselitz verantwortlich.

Eine Vorstellung von „Parsifal“ wird am 08. Juli 2018 ab 17:00 Uhr als audiovisuelle Live-Übertragung auf dem Max-Joseph-Platz gezeigt. TV-Moderator Thomas Gottschalk, führt auch in diesem Jahr durch den Abend. Für alle, die am Max-Joseph-Platz nicht dabei sein können, wird die Aufführung auch als Livestream auf staatsoper.tv übertragen.

Beim Open-Air-Konzert auf dem Marstallplatz zwei Wochen später präsentiert die Bayerische Staatsoper  Musik unter freiem Himmel. Am 21. Juli 2018 um 20:30 Uhr beginnt der Abend mit Johannes Brahms‘ Tragischer Ouvertüre op. 81, dargeboten von ATTACCA, dem Jugendorchester des Bayerischen Staatsorchesters unter der Leitung von Allan Bergius.

Darauf folgt das Bayerische Staatsorchester selbst mit der Symphonie Nr. 8 G-Dur op. 88 von Antonín Dvořák sowie ausgewählten Arien und Stücken von Guiseppe Verdi, dirigiert von Michele Mariotti. Sonya Yoncheva begleitet das Staatsorchester als Sopranistin.