Publikumspreis für "die Gunst des Publikums"

Sivan Cohen Elias erhält als Siegerin des Internationalen Musiktheaterwettbewerbs Darmstadt den Auftrag, ein Werk zu komponieren, das als Produktion des Staatstheaters Darmstadt im Rahmen der Ferienkurse 2018 uraufgeführt wird.

Zum ersten Mal hat das Staatstheater Darmstadt einen Kompositionswettbewerb für Musiktheater ausgelobt. In Zusammenarbeit mit dem Staatstheater entstanden fünf kurze Stücke von Sivan Cohen Elias (Israel), Marta Gentilucci (Italien), Carsten Hennig (Deutschland), Patricia Martínez (Argentinien) und Abel Paúl (Spanien), die in Darmstadt uraufgeführt wurden.  

Im Anschluss an die Präsentation der fünf Uraufführungswerke tagte die Jury, bestehend aus Chaya Czernowin, Will Humburg, Sergej Newski, Thomas Schäfer, Karsten Wiegand, Samir Odeh-Tamimi und Johannes Harneit, und verkündete gleich zwei Preisträger: Sivan Cohen Elias belegt mit .onion den ersten Platz, Marta Gentilucci mit (On) The Other Side of The Skin. Lullaby wurde auf Platz zwei gewählt.

Beide Stücke werden in der kommenden Spielzeit 2016/17 im Programm des Staatstheaters zu sehen sein: In der Eröffnungsproduktion des Musiktheaters bilden sie den Prolog zu Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ im Abend AUGEN.BLICKE/HERZOGBLAUBARTS BURG (Premiere am Sonntag, 25. September 2016).   Sivan Cohen Elias erhält als Siegerin des Internationalen Musiktheaterwettbewerbs Darmstadt den Auftrag, ein Werk zu komponieren, das als Produktion des Staatstheaters Darmstadt im Rahmen der Ferienkurse 2018 uraufgeführt wird.  

Zudem vergab das Darmstädter Publikum einen Publikumspreis: Carsten Hennig erspielte sich mit Selbstversuch. die Gunst des Publikums. „Meine Arbeit erforscht die Grenzen und Möglichkeiten, verschiedene Kunstformen in ein einheitliches Medium zu integrieren, was bedeutet, dass ich jede meiner Kompositionen so behandle, als wäre sie eine Theaterszene. Thema von .onion ist das Deep Web – das totale Reich der Interessen und Geheimnisse. Es ist im Wesentlichen durch Anonymität und Unsicherheit gekennzeichnet. Man weiß weder, wer sich am anderen Ende befindet – noch kann man herausfinden, ob irgendetwas von dem Angebotenen echt ist. Es ist ein Ort außer Kraft gesetzter Identitäten, an dem Kriminelle, Aktivisten und Gesetzeshüter die Erscheinungsbilder tauschen. Diese Mini-Oper schleudert den Zuschauer hin und her in unbestimmter Zeit, während er über fehlende Teile schwebt, und sich fortwährend inmitten der (gemeinsamen) Handlung befindet. Gleichzeitig schwankt der Protagonist zunehmend zwischen seinem Zuschauen und virtueller Assimilation, während seine Anonymität nachlässt.“

Sivan Cohen Elias wurde geboren 1976 in Jerusalem. In ihrer Arbeit als Komponistin und Performerin untersucht sie Grenzen und Möglichkeiten, unterschiedliche Kunstformen innerhalb eines Werkes zu verbinden. Sie beschäftigt sich zudem fortwährend mit Bildhauerei, Choreographie und Technik. Ihre Arbeit als Komponistin ist stark von partizipatorischer Forschung beeinflusst. Cohen Elias‘ Arbeiten wurde von Ensembles in Europa, Israel und den Vereinigten Staaten aufgeführt und in Auftrag gegeben, u.a. vom Klangforum Wien, der MusikFabrik, dem Ensemble Mosaik, dem Ensemble Dal Niente und auf Festivals wie den Internationale Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt, Wien Modern, den Wittener Tagen für neue Kammermusik, Ultraschall und dem Warschauer Herbst. 2012 war sie Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart. 2007 bis 2009 absolvierte sie ein zweijähriges Postgraduierten-Programm an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Derzeit ist Cohen Elias PhD-Kandidatin und Teaching Fellow an der Harvard University bei Prof. Chaya Czernowin und Prof. Hans Tutchku.    

(On) The Other Side of The Skin „ist Teil eines größeren Projekts, das die Komposition einer Reihe von musikalischen Werken für Frauenstimmen zusammenfasst. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Erkundung der zahlreichen Facetten des weiblichen Universums, seine Bewegungen, Veränderungen, Eigenarten und Möglichkeiten. Klang und Musik sind für mich vor allem eine körperliche Erfahrung.“ Marta Gentilucci studierte Gesang (Sopran) am Konservatorium in Perugia, wo sie zudem ihren Master in Englischer und Deutscher Literatur absolvierte. Sie studierte Komposition am Konservatorium in Florenz und an der Musikhochschule Stuttgart sowie Elektronische Musik in Stuttgart und am IRCAM. Derzeit beendet sie ihren PhD in Komposition an der Harvard University. Marta Gentilucci war Stipendiatin des Experimentalstudios des SWR Freiburg und des Elektronischen Studios der Akademie der Künste Berlin. Ihre elektronischen Kompositionen wurden auf dem SICMF (Seoul), dem nycemf 2013 und 2015 (New York) sowie bei mehreren Ausgaben der International Computer Music Conference gespielt. Aufführungen ihrer Werke erfolgten in Italien, Frankreich, Griechenland, Deutschland, Korea, Japan, USA und Großbritannien durch Ensembles wie u.a. Orchestra Nazionale RAI, Ensemble Surplus, Ensemble Ascolta, Ensemble Intercontemporain, Les Cris de Paris, Chiara Quartet, Hand Werk, Nikel und Dal Niente. 2014 erhielt Marta Gentilucci für ihr Streichquarett Proof Resilience eine Honorary Mention bei der Vergabe des Mivos/Kanter Prize.    

„Grenzüberschreitung – sowohl konkret als auch metaphorisch – ist der zentrale inhaltliche Aspekt in meinem Stück ‚Selbstversuch‘. In einer Gesellschaft wie der unsrigen, die starken Entwicklungen ausgesetzt ist, erlangt der Umgang mit Grenzen (auch hier sowohl konkreten als auch metaphorischen) zunehmend größere Bedeutung. Diesen Aspekt der Wirklichkeit auf einen künstlichen/künstlerischen Theaterboden zu stellen und möglichst seine Relevanz hinsichtlich der Wirklichkeit nicht zu verlieren, das war meine Intention", sagt Carsten Hennig, geboren 1967 in Dresden. Er studierte Filmmusik-Komposition an der Filmakademie Baden-Württemberg und Komposition bei Adriana Hölszky an der Musikhochschule Rostock sowie am Mozarteum Salzburg. Der Tradition einer empirischen Ästhetik verpflichtet, entwickelt Hennig die Gestaltungsprinzipien seiner Werke jeweils aus spezifischen Fragestellungen heraus, die sich bis in die Parameter der musikalischen Gestaltung hinein auswirken. Für ihn ist Musik eine Kunst, die in den Belangen der Gegenwart verankert ist. Aufführungen seiner Werke, etwa bei Festivals wie Gaudeamus (Amsterdam), Manca (Nizza), ArtGenda (Stockholm), Münchener Biennale, Darmstädter Ferienkurse und SUNTORY Festival Tokyo führten zur Zusammenarbeit mit Klangkörpern wie dem Ensemble Modern, Nieuw Ensemble, Musikfabrik, Luxembourg Sinfonietta, Ear Unit Los Angeles, Tokyo Sinfonietta, Rundfunksinfonieorchester Berlin, Ensemble Resonanz und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.