Aviel Cahn. Foto: Opera Vlaanderen/Filip van Roe

Aviel Cahn. Foto: Opera Vlaanderen/Filip van Roe

Rückkehr in die Schweiz als Intendant

Nach einem "strengen Auswahlverfahren" wählte die Fondation du Grand Théâtre de Genève Aviel Cahn, aktueller Intendant der Flämischen Oper Antwerpen, ab der Saison 2019/2020 zum neuen Intendanten des Genfer Opernhauses.

Nach Eingang der Bewerbungen im Oktober 2016 wurde ein Auswahlverfahren von der Berufungskommission durchgeführt, an dem mehrere Experten beteiligt waren. Die Nominierung von Aviel Cahn wurde einstimmig vom Verwaltungsrat bestätigt.

Aviel Cahn wird ab der Saison 2019/2020 der Nachfolger von Tobias RICHTER, aktueller Opernintendant des Grand Théâtre de Genève (seit 2009). Er leitet die Flämische Oper seit 2009 und gilt als Vertreter eines Musik- und Tanztheaters, das stets im Bezug zu seiner städtischen Umgebung steht.

In Zürich geboren, mit einer soliden musikalischen Ausbildung und einem Doktortitel in Rechtswissenschaften, verlässt Aviel Cahn mit 26 Jahren die Schweiz, um als Verantwortlicher für internationale Kontakte des Symphonischen Orchesters von Beijing zu arbeiten. Danach war er als Casting Director für die Finnische Nationaloper tätig und leitete anschliessend das Berner Opernhaus und das Zürcher Kammerorchester. Mit nur 34 Jahren wurde er als Intendant an die Flämische Oper in Antwerpen und Gent berufen. Er vereint somit Schweizer und grosse internationale Erfahrung.

Dank Aviel Cahn konnte die Flämische Oper Antwerpen sich neuen Kunstformen öffnen, innovative Künstlerinnen und Künstler verpflichten sowie neue Publikumsschichten erreichen. Unter seiner Leitung wurde die Flämische Oper vielfach ausgezeichnet, so ist sie unter anderem das einzige Opernhaus, dass drei mal als eines der sechs besten Opernhäuser weltweit bei den International Opera Awards in London nominiert wurde.