Neuer Musikchef in Braunschweig: Srba Dinic. Foto: privat

Neuer Musikchef in Braunschweig: Srba Dinic. Foto: privat

Russland, Mahler und Louis Spohr

Generalmusikdirektor Srba Dinić tritt seine erste Saison in Braunschweig an und hat die Musikfreunde in einer Pressekonferenz auf seine Programmatik eingestimmt.

Unter dem Motto »Musik ist die gemeinsame Sprache, der Menschheit.« (Henry W. Longfellow) stellte Generalmusikdirektor Srba Dinić das Programm der Sinfoniekonzertreihe seiner ersten Spielzeit 2017/18 am Staatstheater Braunschweig vor. Zum Teil namhafte Gastsolisten, große Komponisten wie Beethoven und Mahler, aber auch Entdeckungen stehen auf dem Konzertprogramm des Staatsorchesters Braunschweig.

Mit dem Zyklus »Tschaikowsky« wird in den nächsten Jahren ein Schwerpunkt auf russische Musik gelegt und die Reihe »Oper im Konzert« wird den Neustart der Oper in Braunschweig begleiten und programmatisch erweitern.

Ein dritter Schwerpunkt in der kommenden Spielzeit ist die Präsentation aktueller Musik mit Werken der Braunschweiger Spohr-Preisträger Salvatore Sciarrino und Moritz Eggert sowie mit der »Istanbul Symphony« des türkischen Komponisten Fazil Say, der das Jahresmotto »Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit« unterstreicht.

www.staatstheater-braunschweig.de