Saint-François mit Georg Festl. Foto: Stephan Ernst

Saint-François mit Georg Festl. Foto: Stephan Ernst

Saint-François d'Assise am Staatstheater Darmstadt

Selten ist Saint-François d'Assise von Olivier Messiaen live auf der Bühne zu erleben. Das Staatstheater Darmstadt wagt nun den Schritt.

Im Jahr 1983 wurde Olivier Messiaens einzige Oper Saint-François d'Assise uraufgeführt. Die Schwierigkeit der Partitur und die riesenhafte Besetzung machen seither Aufführungen zu seltenen Großereignissen. Mit der Inszenierung von Intendant und Regisseur Karsten Wiegand am Staatstheater Darmstadt ist das spektakuläre Werk in Hessen zum ersten Mal zu erleben, in Deutschland ist dies erst die fünfte Umsetzung.  

In acht Bildern vergegenwärtigt Olivier Messiaen das Leben des heiligen Franziskus. Mit Solisten, riesenhaften Chören und großem Orchester macht er die unbegreifliche Überfülle der Schöpfung in seiner Musik durch faszinierende Klänge erlebbar. Karsten Wiegand und sein Team suchen für diesen Reichtum der Musik Bilder, die den (inneren) Weg des Heiligen eindrucksvoll gestalten. Das Orchester und die Chöre sind von verschiedenen Orten im Raum zu hören, um den Farbenreichtum von Messiaens Musik als Raumklang erlebbar zu machen.

„Im Zentrum steht für mich die Demut, die sich bei Messiaen jedoch nicht in Gottesfurcht, sondern in der Liebe ausdrückt, mit der etwa Franziskus einem Leprakranken und schließlich seiner Angst begegnet", sagt Wiegand über seine Inszenierung. Unter der musikalischen Leitung von Johannes Harneit ist in der Titelpartie der Bass-Bariton Georg Festl zu hören. Der Opernchor des Staatstheaters Darmstadt wird unterstützt durch die Darmstädter Kantorei und Mitglieder des Rhein-Main Kammerchores.