Esa-Pekka Salonen. Foto: Katja Tähja

Esa-Pekka Salonen. Foto: Katja Tähja

San Francisco Symphony Orchestra

Esa-Pekka Salonen wird der neue Musikchef des San Francisco Symphony Orchestra. Er wird im Jahr 2020 auf Michael Tilson Thomas folgen.

Das Angebot, das San Francisco Symphony Orchestra zu übernehmen, sei unwiderstehlich, sagte Esa-Pekka Salonen zu seiner Berufung. Die Stadt und ihr Orchester sieht der Finne als Orte an, an denen Dinge hinterfragt und neue Wege beschritten würden.

Mit Esa-Pekka Salonen wird ein neues Modell der künstlerischen Leitung in San Francisco installiert. Eine Gruppe von acht Kooperationspartnern aus unterschiedlichen kulturellen Bereichen soll neue Impulse geben. So sollen Konvetionen durchbrochen und neue Erfahrungshorizonte eröffnet werden.

Michael Tilson Thomas äußerte Freude darüber, dass Salonen sein Nachfolger wird. Persönlich und musikalisch habe er viele Verbindungen zu Salonen und teile mit ihm viele musikalische Vorstellungen. Beide verbinde die tiefe Liebe zur Musik und zu den Musikern. Mit dem Weggang von Tilson Thomas endet eine Ära: Seine Zeit als musikalischer Chef des San Francisco Symphony Orchestra währt 2020 ein Vierteljahrhundert.

Die Chefdirigenten des San Francisco Symphony Orchestra: Henry Hadley (1911–1915), Alfred Hertz (1915–1930), Basil Cameron (1930–1932), Issay Dobrowen (1930–1935), Pierre Monteux (1935–1952), Enrique Jordá (1954–1963), Josef Krips (1963–1970), Seiji Ozawa (1970–1977), Edo de Waart (1977–1985), Herbert Blomstedt (1985–1995), Michael Tilson Thomas (1995–2020), Esa-Pekka Salonen (ab 2020)