Oper Köln. Bild: Schmitz

Oper Köln. Bild: Schmitz

Sanierung soll "nur" etwa 545 Millionen Euro kosten

Die prognostizierten Kosten für die Sanierung der städtischen Bühnen Köln soll den im Sommer geschätzten Rahmen nicht sprengen.

Laut Monatsbericht November bewegt sich die Bühnensanierung zeitlich weiterhin im Rahmen der im Juli 2017 veröffentlichten Prognose. Die Prüfung der vertieften Grundlagen ergab im November die erwarteten Fortschritte, so dass mit der Entwurfsplanung wie geplant Anfang Dezember begonnen werden konnte. „Es gibt an einigen Stellen noch Rückfragen und weiteren Prüfungsbedarf, was bei dieser Menge an Daten auch zu erwarten war. Diese Punkte sind parallel zu den weiteren Planungsschritten klärbar, wir erwarten dadurch keine Verzögerungen“, erläutert der Technische Betriebsleiter Bernd Streitberger.

„Ebenso wichtig für den Gesamtverlauf ist, dass wir erfreulicherweise bei der Grundlagenermittlung auf keine neuen offenen Punkte gestoßen sind“, so Streitberger. Insgesamt sind sowohl bei den Zustandsfeststellungen als auch bei den Firmengesprächen 80 Prozent aller Gewerke und Gespräche abgeschlossen beziehungsweise konkret in Bearbeitung. Die prognostizierten Kosten lagen im November mit 548 Millionen Euro erstmals 3 Millionen Euro über der Untergrenze des im Juli prognostizierten Kostenkorridors von 545 – 570 Millionen Euro . Da diese Entwicklung auf zwei klar abgrenzbare Einmaleffekte zurückzuführen sei, gehen die Bühnen mittelfristig von einer Annäherung an die Untergrenze des bekannten Kostenrahmens aus.

„Es handelt sich um eine Ausweitung des 3D-Laserscans auf alle Gebäude und um einen sehr hohen Nachtrag“, erklärt der Technische Betriebsleiter. „Da wir im Nachtragsmanagement aus Gründen der Vorsicht Sicherheiten eingebaut haben, gehen wir davon aus, dass sich auch die Kostenprognose bald wieder im bekannten Rahmen bewegt.“ Ausgezahlt wurden rund 2 Millionen Euro, die Verpflichtungen stiegen um 4 Millionen Euro. Damit verlaufe diese Entwicklung im Rahmen des aus den Vormonaten bekannten Musters.