Robert Franz. Bild: Händel-Haus Halle

Robert Franz. Bild: Händel-Haus Halle

Schatzkammer in Halle für vergessenen Meister

Mit einer Ausstellung in seiner Schatzkammer ehrt das Händel-Haus in Halle Robert Franz anlässlich dessen 200. Geburtstages. Robert Franz (1815–1892) war einer der bedeutendsten Liederkomponisten des 19. Jahrhunderts und machte sich außerdem um die Wiederaufführung von Werken alter Meister, wie Bach und Händel, verdient.

Ergänzend zur Ausstellung „Musikstadt Halle“ im Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus, wo Franz’ Wirken anhand von Schautafeln dargestellt wird und Gegenstände aus seinem Nachlass, wie sein Blüthner-Flügel, ausgestellt werden, präsentiert das Händel-Haus vor allem selten zu sehende Originalmanuskripte, darunter Briefe und Notenhandschriften, sowie mehrere Porträts. Besucher haben die Gelegenheit, virtuell in die Schriften hinein zu schauen und darin zu blättern.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten des Händel-Hauses besucht werden: Dienstag bis Sonntag 10–17 Uhr, Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro.  Zu sehen ist die Ausstellung über Robert Franz vom 30. Oktober 2015 bis zum 31. Januar 2016, in der Schatzkammer des Händel-Hauses in Halle.