Schlossfestspiele enden mit Wagner - vorläufig

Viele Veranstaltungen sind vom Hörfunk mitgeschnitten worden und werden demnächst ausgestrahlt. Kretschmann: Die Ludwigsburger Schlossfestspiele stehen beispielhaft für die lebendige Kulturlandschaft unseres Landes.

Mit einer Wagner-Gala sind die Ludwigsburger Schlossfestspiele in Anwesenheit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seiner Ehefrau Gerlinde zu Ende gegangen. »Die hervorragenden Musiker und die stimmgewaltigen Solisten unter Leitung von Chefdirigent Pietari Inkinen haben die Wagner-Gala im Forum am Schlosspark für meine Frau und mich zu einem großartigen Erlebnis gemacht. Mit ihrem erstklassigen und abwechslungsreichen Programm stehen die Ludwigsburger Schlossfestspiele als Internationale Festspiele Baden-Württemberg beispielhaft für die lebendige Kulturlandschaft unseres Landes«, so der Ministerpräsident. Das Orchester der Schlossfestspiele präsentierte im Abschlusskonzert zusammen mit Lise Lindstrom und Simon O’Neill Auszüge aus Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen«.

Rund 37.000 Zuschauer haben die Veranstaltungen der Ludwigsburger Schlossfestspiele besucht. Im September finden noch vier weitere Konzerte in den Festspielorten Wolfegg und Haigerloch statt. Zu den 30 ausverkauften Veranstaltungen zählen sowohl Eigen- und Koproduktionen wie La Fura dels Baus’ Inszenierung von »Die Schöpfung« und die Song Conversation »The Routes of Blues« als auch das Konzert des Danish String Quartets und Dreamers’ Circus sowie Khatia Buniatishvilis Klavierabend. Die Auslastung liegt derzeit bei 77 %.

Ein Höhepunkt im Festspielkalender war die Deutschlandpremiere der internationalen Koproduktion »La Fura dels Baus: Haydns Schöpfung«, die in Zusammenarbeit mit dem Insula Orchestra, der Elbphilharmonie Hamburg, dem Festival Theater der Welt 2017 und La Fura dels Baus realisiert wurde. Die Produktion war neben dem Forum am Schlosspark im Grand Theâtre de Provence, im Theater an der Wien sowie in den neu eröffneten Konzerthäusern La Seine Musicale und Elbphilharmonie Hamburg zu sehen.

Die Musicbanda Franui und der Bariton Florian Boesch präsentierten die Deutsche Erstaufführung ihres Liederabends »Alles wieder gut« bei den Schlossfestspielen. Des Weiteren feierte Alain Platels Tanztheater »nicht schlafen«, das ebenfalls von den Schlossfestspielen koproduziert wurde, seine 100. Vorstellung in Ludwigsburg. Das Orchester der Schlossfestspiele und der Pianist Jean-Yves Thibaudet spielten ihr Programm »American Dreams« im Rahmen des Klavier-Festivals Ruhr auch in der Historischen Stadthalle Wuppertal.

In dieser Saison waren die Schlossfestspiele in 23 Spielstätten in acht Festspielorten zu Gast. Die 18 Einführungen wurden von rund 1.600 Besuchern in Anspruch genommen. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Südwestrundfunk haben insgesamt zehn Konzerte aufgezeichnet, die in den kommenden Wochen und Monaten im Radio zu hören sein werden. Die Sendetermine werden im Internet  veröffentlicht.

www.schlossfestspiele.de