Die Elbphilharmonie. Foto: Michael Zapf

Die Elbphilharmonie. Foto: Michael Zapf

Schweizer Bank unterstützt Elbphilharmonie

Die Schweizer Privatbank Julius Bär ist neuer "Principal Sponsor" der Elbphilharmonie Hamburg. Die Bank tritt damit an die Seite von BMW, Montblanc und SAP. Insbesondere fördert die Bank den Internet-Auftritt Elbphilharmonie Blog & Streams des Konzerthauses.

"Wir von Julius Bär freuen uns sehr über die Partnerschaft mit der Elbphilharmonie, die als herausragende kulturelle Einrichtung und einzigartiges architektonisches Bauwerk Besucher aus aller Welt begeistert", sagt Yves Robert-Charrue, Leiter Europa und Mitglied der Geschäftsleitung Bank Julius Bär & Co. AG. "Unsere beiden Häuser verbindet Bestreben nach Sorgsamkeit und Perfektion."

Freude auch bei der Elbphilharmonie, "dass wir mit der Bank Julius Bär einen so renommierten und innovativen Partner an unserer Seite haben", sagt Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant von Elbphilharmonie und Laeiszhalle. "Das Sponsoring der Elbphilharmonie ergänzt unsere anderen, langfristigen Partnerschaften im Kulturbereich, etwa die mit dem Städel Museum in Frankfurt am Main", sagt Heiko Schlag, Vorstandsvorsitzender der Bank Julius Bär Europe AG.

Elbphilharmonie Hamburg Blog & Streams (ehemals Elbphilharmonie Worldwide) bietet Hintergrundgeschichten, Künstlerinterviews und Nachrichten aus der Elbphilharmonie sowie Konzerte via Livestream oder als Video on Demand. Das Angebot konnte im vergangenen Jahr 50 Millionen Zugriffe verzeichnen. Mit dem Sponsoring dieses digitalen Angebots möchte die Bank Julius Bär die Beziehungen, die die Elbphilharmonie zu ihrem weltweiten Publikum pflegt, unterstützen und Kulturenthusiasten auf der ganzen Welt miteinander verbinden. "Damit investieren wir in das einzige, das niemals ersetzbar sein wird: den menschlichen Kontakt", sagt Robert-Charrue.