Maria Kataeva, Philippe Auguin, Düsseldorfer Symphoniker. Foto: Paul Esser

Maria Kataeva, Philippe Auguin, Düsseldorfer Symphoniker. Foto: Paul Esser

Singen für Kinder in Mosambik

Viele Opernfreunde lieben Operngalas. Weil sie Stimmen lieben. Und wenn man dann mit dem Eintrittsgeld auch noch einen guten Zweck erfüllt - umso besser. In Düsseldorf kamen das Erfreuliche und das Nützliche wieder einmal bestens zusammen.

Als künstlerisches Ereignis und großen Benefiz-Erfolg feierten rund 1.300 Besucher die 8. Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung im ausverkauften Düsseldorfer Opernhaus: Durch Eintrittsgelder, Spenden und den Erlös einer Stillen Auktion, die erstmals während des Dinners im Anschluss an das Konzert veranstaltet wurde, erzielte sie mit einem Reinerlös von mehr als 175.000 Euro ihr bisher bestes Ergebnis. Da schmiedet man am Rhein gleich schon Pläne für das kommende Jahr: Die 9. Festliche Operngala für die Deutsche AIDS-Stiftung findet am Samstag, 3. März 2018, im Opernhaus Düsseldorf statt. Der Vorverkauf dafür beginnt bereits am 5. April 2017.

„Im Namen der Menschen, denen dieses Geld zu Gute kommt, danken wir von Herzen: den Besucherinnen und Besuchern, dem Schirmherrn Oberbürgermeister Thomas Geisel, dem Generalintendanten Prof. Christoph Meyer und der Deutschen Oper am Rhein, allen Künstlerinnen und Künstlern, die für die gute Sache ohne Gage aufge­treten sind, dem Kuratorium unter Vorsitz von Mark Frese sowie allen Sponsoren, Förderern, Partnern und Unterstützern", so Prof. Dr. med. Elisabeth Pott, Vorstandsvorsitzende der Deutschen AIDS-Stiftung. Der Erlös der Gala fließt in die Hilfen der Deutschen AIDS-Stiftung in Düsseldorf und Nordrhein-Westfalen.

Damit kann Menschen mit HIV/AIDS in Notsituationen individuell und durch die Förderung von Beratungs- und Begeg­nungs­­angeboten geholfen werden. Außerdem kann die Deutsche AIDS-Stiftung das Pro­­gramm DREAM in Mosam­bik weiterhin unterstützen. Dort wird unter anderem die Übertragung des HI-Virus von der Mutter auf das Kind durch medizinische Versorgung und intensive Betreuung in nahezu allen Fällen verhindert.

Den hochkarätigen Benefiz-Abend gestalteten zehn Solisten zusammen mit den Düssel­dorfer Symphonikern unter der Leitung des französischen Gastdirigenten Philippe Auguin. Die kanadische Sopranistin Jane Archibald und die im Ensemble der Deutschen Oper am Rhein beheimatete Mezzo­sopranistin Maria Kataeva, der marokkanische Tenor Abdellah Lasri, die Kanadierin Michèle Losier, die aus Moldawien stammende Sopranistin Valentina Nafornita, der russische Bariton Boris Pinkhasovich, die Tenorstimmen von Martin Piskorski und Joel Prieto, der Bass von Giacomo Prestia und die warmen Spitzentöne der südafrikanischen Sopranistin Golda Schultz begeisterten das Publikum ebenso wie das von Dr. Alard von Rohr konzipierte und von Holger Wemhoff präsentierte Programm mit Arien aus berühmten italienischen, deutschen und französischen Opern, bekannten Operetten-Schlagern und Musical-Songs. Mit Standing Ovations und einem Schlusslied  aus der „Fledermaus" klang der glanzvolle Opernabend aus. 

„Wir unterstützen durch diese Gala mit großer Überzeugung die Arbeit der Deutschen AIDS-Stiftung und es freut uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr dank des großen Engagements des Publikums und aller Beteiligten ein solch tolles Ergebnis erzielen konnten", so Prof. Christoph Meyer, Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein.

Erstmals wurde für die VIP-Gäste während des Gala-Dinners eine Stille Auktion durchgeführt, um weitere Erlöse für den guten Zweck zu erzielen: Ersteigert wurde zum Beispiel eine Führung durch die Backstube von Chocolatier Heinz-Richard Heinemann, der mit den Gästen eine eigene Praline kreieren wird. Ein von der Düsseldorfer Galerie Geuer & Geuer Art gestiftetes Werk von Julian Schnabel wurde ebenfalls ersteigert. Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Düsseldorfer Gesellschaft feierten beim Gala-Dinner bis in den frühen Morgen im Düsseldorfer Opernhaus.