Lisa Batiashvili. Foto: Chris Singer

Lisa Batiashvili. Foto: Chris Singer

Sommerkonzerte in Ingolstadt

Lisa Batiashvili hat das Programm der diesjährigen Audi Sommerkonzerte in Ingolstadt vorgestellt.

Unter dem Leitmotiv „Fantastique!" präsentierte die neue künstlerische Leiterin der Sommerkonzerte, Lisa Batiashvili, eine Festivalausgabe, die einen Bogen von Hector Berlioz bis Walt Disney spannt und mit Künstlern wie Alfred Brendel, Gidon Kremer, Mariss Jansons, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Jean-Yves Thibaudet, Nino Machaidze, Gautier Capuçon oder der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen mit Paavo Järvi aufwarten kann.

Die Programmbekanntgabe der Sommerkonzerte 2019 in Ingolstadt stand im Zeichen fantastischer Welten. Dem Leitmotiv „Fantastique!" folgend präsentierte die weltbekannte Geigerin Lisa Batiashvili ihre Ideen, mit denen sie diesen Sommer in Ingolstadt erstmals als künstlerische Leiterin eines Festivals agiert.

„Seit jeher dient uns Menschen die Musik als Quelle für Inspiration und Fantasie. Die französische Musikkultur prägt dies in besonderem Maße. In diesem Sinn stellen wir Werke, Komponisten und Interpreten gegenüber, die dem Leitmotiv aus ganz unterschiedlichen Perspektiven folgen", erklärt die Geigerin. Thematischer Ausgangspunkt und zugleich krönender Abschluss des Festivals ist Hector Berlioz' „Symphonie Fantastique", die am 14. Juli, dem Nationalfeiertag Frankreichs, beim Klassik Open Air im Klenzepark erklingt. Im 150. Gedenkjahr von Hector Berlioz steht dieses Werk wie kein anderes für die Kraft des Erzählens der Musik, ohne sich eines Erzählers bedienen zu müssen.

Demselben Prinzip folgt Disneys Zeichentrickfilm „Fantasia". Hier war es die Musik von Beethoven, Debussy, Bach, Gershwin oder Strawinsky, die Walt Disney 1940 zu zauberhaften Kurzfilmgeschichten inspirierte. Mit „Disney in concert – Fantasia" starten die Audi Sommerkonzerte am 29. Juni mit einem Meilenstein der Filmgeschichte und verwandeln den Konzert- in einen Kinosaal. Auch dieses Jahr erschließt das Festival neue Räume in Ingolstadt.

Erstmals findet ein Konzert in der fast 4500 Quadratmeter großen Betriebsversammlungshalle von Audi im GVZ B statt. Demgegenüber stehen die im letzten Jahr erfolgreich etablierten Wohnzimmerkonzerte am 6. Juli, für die sich auch in diesem Jahr wieder Ingolstädter Musikbegeisterte bei sich zu Hause bewerben können.

Die intime, in sich gekehrte Suche nach dem Fantastischen hat einen Ursprung in der deutschen Romantik, allem voran in den Werken von Robert Schumann und Franz Schubert. Mit Schumanns Oratorium „Das Paradies und die Peri" (7. Juli) teilen sich unter der Leitung von Jérémie Rhorer die Audi Jugendchorakademie und das historisch informierte Ensemble Le Cercle de l'Harmonie die Bühne. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi setzt Robert Schumann in Beziehung zu Peter Tschaikowsky, in dessen Violinkonzert Lisa Batiashvili auch als Solistin (5. Juli) zu erleben sein wird. In kammermusikalischer Besetzung tritt sie am 2. Juli mit den beiden Franzosen Gautier Capuçon und Jean-Yves Thibaudet auf.

Mit Mariss Jansons und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Alfred Brendel, Gidon Kremer, François-Xavier Roth oder Les Vents Français sind auch die anderen Konzerte hochkarätig besetzt. Die Sommerkonzerte finden vom 29. Juni bis 14. Juli 2019 statt.

www.sommerkonzerte.de