Teresa Berganza bei den International Opera Awards. Foto: Chris Christodoulou

Teresa Berganza bei den International Opera Awards. Foto: Chris Christodoulou

"Stellvertretend für eine ganze Generation "

Die International Opera Awards 2018 sind vergeben. In der sechsten Auflage des Glamour-Events wurde die spanische Mezzosopranistin Teresa Berganza für ihr Lebenswerk geehrt.

Die sechsten International Opera Awards haben ihren feierlichen Abschluss im Londoner Coliseum gefunden. Durch die Galaveranstaltung führte das dritte Jahr in Folge der BBC Radio 3 Moderator Petroc Trelawny. Unter mehr als 100 Finalisten und Finalistinnen aus sechs Kontinenten und dreißig Ländern musste sich eine internationale Jury unter dem Vorsitz von John Allison, Chefredakteur beim Opera Magazin und Musikkritiker beim Daily Telegraph, in diesem Jahr entscheiden.  

Der Preis für das Lebenswerk wurde der spanischen Mezzosopranistin Teresa Berganza überreicht, die sich in einer herzergreifenden Laudatio bei den International Opera Awards bedankte: „Ich nehme diesen unbezahlbaren Preis voller Emotionen und stellvertretend für eine ganze Generation entgegen. Manche davon sind noch unter uns, einige sind schon von uns gegangen. Stets getragen von der Hoffnung, dass wir unsere Mission erfüllt haben. Und nun das Scheinwerferlicht für euch verlassen. Vielen, vielen Dank.“  

Als Sängerin des Jahres wurde die schwedische Sopranistin Malin Byström ausgezeichnet und der Polnische Tenor Piotr Beczała erhielt den Preis als bester Sänger. Der begehrte Leserpreis mit über 10.000 Stimmen in der Online-Wahl ging an Pretty Yende, die im vergangenen Jahr in der Kategorie ,Solorecital Aufnahme‘ geehrt wurde. Weiterhin geehrt wurden Vladimir Jurowski (Dirigent), Mariusz Treliński (Regie), die Bayerische Staatsoper (Opernhaus), das Festival Verdi Parma (Festival), das Teatro Real für die Neuproduktion von Billy Budd, Hamlet von Brett Dean als beste Uraufführung beim Glyndebourne Festival, Opera Holland Park für das beste Musikvermittlungsprogramm (,Education and Outreach‘), Annette Campbell-White (Philanthropie) sowie Bernd Loebe in der Kategorie ,Leadership in Opera‘. Das Opernhaus in Frankfurt erhielt zudem in der Kategorie ,Rediscovered Work‘ mit Kreneks Drei Opern den renommierten Preis.  

Opernfans und Opernförderer haben sich für die feierliche Preisverleihung zusammengefunden, um herausragende Leistungen in der Welt der Oper zu würdigen. Gleichzeitig wurden Spendengelder für die Opera Awards Foundation gesammelt. Im Verlauf des Abends kamen etablierte und aufstrebende internationale Opernstars gleichermaßen zu Gehör: Anne Sophie Duprels, Brindley Sherratt, Toby Spence und Camilla Tilling hatten einen Gastauftritt sowie drei Finalisten und Finalistinnen der Kategorie  Nachwuchssänger/ Nachwuchssängerin (,Young Singer‘): Gordon Bintner, Wallis Giunta und Anush Hovhannisyan.

BBC Radio 3 – bereits zum zweiten Mal Medienpartner der International Opera Awards – wird die Höhepunkte der Preisverleihung in einer 90-minütigen Sondersendung am Sonntag, den 15. April 2018 um 21:15 Uhr (GMT) ausstrahlen. Gegründet wurden die International Opera Awards 2012 von Opernliebhaber und Philanthrop Harry Hyman nicht nur, um etablierte Größen der Opernwelt zu feiern, sondern auch, um die nächste Generation an Operntalenten zu unterstützen. Die Opera Awards Foundation sammelt Spenden, um aufstrebende neue Operntalente weltweit zu fördern.   Alle Preise (mit Ausnahme des Leserpreises, der öffentlich ausgeschrieben ist) werden von einer erlesenen Jury internationaler Opernkenner festgelegt.