Das Auryn Quartett. Foto: Willi Pleschberger

Das Auryn Quartett. Foto: Willi Pleschberger

Sternstunden am Mondsee

Ludwig van Beethoven steht dieses Jahr im Mittelpunkt der Musiktage Mondsee mit dem Auryn Quartett, die vom 01. bis 09. September 2017 stattfinden.

Hochkarätige Musiker wie Benjamin Schmid, Rafael Fingerlos, das Minguet Quartett u.v.m. sind als Gäste an den Mondsee eingeladen und versprechen wieder musikalische Sternstunden. Seit bald dreißig Jahren treffen sich in Mondsee im Salzkammergut hervorragende Musiker und veranstalten Kammerkonzerte.

Alles konzentriert sich hier auf die Musik; auch künstlerische Leitung und Dramaturgie liegen von Anbeginn in den Händen von Musikern: 1989 lud der Pianist und Dirigent András Schiff erstmals Musikerfreunde nach Mondsee, um gemeinsam zu proben und zu musizieren. Rasch sprach sich die besondere Qualität der Mondsee-Konzerte herum. Auf András Schiff folgten Christian Altenburger und Julia Stemberger als künstlerische Leiter der Musiktage, dann der im vergangenen Dezember verstorbene Cellist und Dirigent Heinrich Schiff.

Seit 2011 liegt die künstlerische Leitung in den Händen des rennomierten Auryn Quartetts. Als Gäste hat das Auryn Quartett wie jedes Jahr befreundete Künstler eingeladen. Mit dem Minguet Quartett ist ein weiteres Streichquartett zu Gast. Die Konzerte heißen zum Beispiel „Zukunft", „Rückblicke" oder „Variationen", dahinter verbergen sich klug komponierte Programme, ebenso bei den thematisch überschriebenen Abenden wie „Napoleon" oder „Kreutzer Sonate"; da kommen neben besagter Sonate auch deren künstlerische Folgen zu Gehör – Tolstois Novelle und Janáceks Streichquartett mit Bezug auf diesen Text.

Beim Schlosskonzert léger steht diesmal Musikkabarett auf dem Programm: Christoph Reuter ist der Meinung: „Alle sind musikalisch! (Außer manche)", und wendet sich mit seinem vergnüglichen Programm auch tatsächlich nicht an ein Fachpublikum, sondern an jedermann. Ein vielfältiges Rahmenprogramm rundet das Festival ab. Ein alljährlicher Fixpunkt ist die „Musikalische Landpartie" unter der Leitung von Thomas Weismann, weiters setzt sich ein Komponistenportrait mit Wolfgang Rihm und seinem Werk auseinander. Bei Regen gibt es mit dem „Musikalischen Regenschirm" ein spontanes Schlechtwetterprogramm.