Eine Woche lang steht Detmold im Zeichen der Posaune. Foto: Birgit Sanders

Eine Woche lang steht Detmold im Zeichen der Posaune. Foto: Birgit Sanders

Symposium, Wettbewerb, Konzerte

Die Internationale Posaunenvereinigung lädt zum Jahrestreffen nach Detmold ein.

Mehr als 200 Posaunistinnen und Posaunisten werden Anfang März 2019 in Detmold erwartet. Das tiefe Blechblasinstrument mit dem großen Klang steht im Zentrum einer Veranstaltungsreihe der „Internationalen Posaunenvereinigung e.V. (IPV)“ in Kooperation mit der Hochschule für Musik Detmold.

Das sogenannte „IPV-Symposium“ findet von Donnerstag, 7. März bis Sonntag, 10. März in den Räumlichkeiten der Hochschule für Musik Detmold statt. Dieses 12. Jahrestreffen richtet sich an Amateurinnen und Amateure, Berufsmusikerinnen und -musiker, Lehrende, Mitglieder von Posaunenchören sowie Aktiven aus dem Instrumentenbau.

Künstlerischer Leiter des IPV-Symposiums 2019 ist der Detmolder Posaunenprofessor Otmar Strobel. Das Publikum erwarten hochkarätige Konzerte mit u.a. Eastsliders Trombone Quartet, Modern Bone Quartet (Tobias Hasselt, Eckart Wiegräbe, Otmar Strobel, Uwe Gebel), Leipzig Brass (Großes Blechbläserensemble des Gewandhauses), Brass Band Frankfurt (Ltg.: Hans Reiner Schmidt), Shawn and the Wolf (Shawn GrocottundWolfgang Meyer) sowie Horn5 (Hobeck, Rien, Hermann, Skulski, Skulski). Außerdem laden die Posaunenklassen der Musikhochschulen aus Essen, Wuppertal, Düsseldorf, Rostock und Detmold zu Auftritten ein.

Als namhafte Solistinnen und Solisten in den Konzerten von Klassik bis Jazz sind Jiggs Whigham, Günter Bollmann, Christian Sprenger, Jamie Williams, Otmar Strobel, Shawn Grocott, Chris Houlding, Peter Stuhec, Matthias Gromer, Hans Reiner Schmidt, Peter Körner, Jacques Mauger, Tomer Maschkowski, Csaba Wagnerund Vincenzo Paratore zu erleben.

Das IPV-Symposium selbst richtet in den vier Tagen den speziellen Fokus auf alles rund um die Posaune und bietet neben den Konzerten eine Ausstellung von Musikalienhändlern und Firmen, viele Workshops mit internationalen Dozentinnen und Dozenten aller Stilrichtungen, ein großes Teilnehmerensemble mit allen Anwesenden sowie die tägliche Möglichkeit zum Unterricht für jeden Interessierten.

In den Tagen direkt vor dem IPV-Symposium findet zum zweiten Mal der „IPV Solo Wettbewerb“ statt. Vor einer internationalen Jury präsentieren sich junge Posaunen-Solistinnen und -Solisten aus vielen Ländern mit Klavierbegleitung. Der Wettbewerb von Montag, 4. März bis Mittwoch, 6. März, findet in zwei Kategorien jeweils in drei Runden statt, so dass am Ende in jeder Kategorie ein 1. Preis vergeben werdenkann. Die 1. Preise bestehen pro Siegerin oder Sieger aus einem hochwertigen, neuen Instrument einer renommierten Herstellerfirma und einem Soloauftritt beim IPV-Symposium 2020. Die Mitglieder der Jury sind: Jiggs Whigham (Vorsitzender, USA, D), Chris Houlding (GB, D), Jacques Mauger (F, CH), JamieWilliams, (USA, D), Christian Sprenger (D), Vincenzo Paratore (I), Csaba Wagner, Bassposaune(H), Tomer Maschkowski, Bassposaune(D). Die Vorspiele sind öffentlich. Es haben sich mehr als 60 Teilnehmerangemeldet.

www.ipf2019.de,www.ipf2019.de/competition.html