Fegen auch durch die Telemann-Festtage in Magdeburg: Opera fuoco. Foto: Meredith Mullins

Fegen auch durch die Telemann-Festtage in Magdeburg: Opera fuoco. Foto: Meredith Mullins

Telemann, der moderne Impulsgeber

Die Telemann-Festtage können mit einer Welturauffürhung aus der Feder Telemanns aufwarten: zwölf Fantasien für die Viola da Gamba. Das Programm befasst sich mit dem historischen Konzertbegriff - auch in der Theorie.

„Telemann und das Konzert“ lautet das Thema der 23. Magdeburger Telemann-Festtage vom 11. bis zum 20. März 2016. Das Festival rückt Werke in den Mittelpunkt, die Telemann als bedeutenden und in vielerlei Hinsicht einzigartigen Komponisten der Konzertliteratur des 18. Jahrhunderts präsentieren und seinen fantasievollen Umgang mit konzertierenden Prinzipien hörbar werden lassen.

Das Programmkonzept umfasst dabei sowohl groß besetzte Instrumentalkonzerte und vielfältige kammermusikalische Werke als auch verschiedene vokale Gattungen wie Kantate, Lied, Kirchenmusik, Oratorium und Oper. Das Festival möchte außerdem auf Telemanns impulsgebende Rolle als Konzertveranstalter aufmerksam machen.

Die öffentlichen Konzerte, in denen Telemann oft groß dimensionierte Vokalwerke aufführte, folgten modernen Strategien des Musikmarktes. Die kommenden Magdeburger Telemann-Festtage, die erstmals ein solches Telemannsches Konzertprogramm vorstellen, lassen den Besucher folglich intensiv die Mehrdeutigkeit des Begriffes „Konzert“ erleben.

Im Konzertleben des 18. Jahrhunderts nahm Telemann als Komponist, musikalischer Leiter und Konzertunternehmer in Deutschland ganz offensichtlich eine Vorreiterrolle ein. Aber auch die Oper ist aus dem öffentlichen Musikleben im 18. Jahrhundert ebenso wenig wie heute wegzudenken. In Kooperation mit dem Theater Magdeburg wird Telemanns geistreiche Oper „Damon“ zu erleben sein, die vor 20 Jahren letztmalig in Magdeburg zu sehen war.

Nach dem großen Erfolg „Orpheus“ während der Telemann-Festtage 2010 kehrt das französische Ensemble für Alte Musik „Opera Fuoco“ unter der Leitung von David Stern für diese internationale Kooperation an die Elbe zurück. Für szenischen Witz sorgt der in Magdeburg für seine heiteren Inszenierungen („Gianni Schicchi“, „Die Fledermaus“, „Der Wildschütz“) bekannte Regisseur Aron Stiehl. Gefördert wird die Produktion von der Kloster Bergeschen Stiftung und der Mitteldeutschen Barockmusik e.V.

Hochrangige Künstler, die allesamt zu den weltweit herausragenden Interpreten Alter Musik zählen, werden zu den Konzertveranstaltungen der 23. Magdeburger Telemann-Festtage in der Landeshauptstadt erwartet, darunter der Geiger Daniel Hope und die Berliner Barocksolisten mit einem eigens für Magdeburg konzipierten Konzertprogramm, der Telemannpreisträger 2016, Klaus Mertens, und das Leipziger Barockorchester, Hans Christoph Rademann mit der Gächinger Kantorei, Michael Schneider und sein Ensemble La Stagione Frankfurt, das italienische Ensemble Cordia unter Stefano Veggetti, Florian Heyerick aus Belgien, sowie die Echopreisträger NeoBarock und Dorothee Oberlinger mit ihrem Ensemble 1700.

Die Schirmherrschaft über das Festival hat Sachsen‐Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff übernommen, der zur Eröffnung der Magdeburger Telemann‐Festtage am 11. März 2016 erwartet wird. Im Eröffnungskonzert des Festivals musiziert die Magdeburgische Philharmonie unter der Leitung von Michael Schneider, dem Telemannpreisträger aus dem Jahr 2000, der auch das Abschlusskonzert zusammen mit seinem Ensemble La Stagione Frankfurt bestreiten wird.

Im August 1735 ließ Georg Philipp Telemann den Druck von „12 Fantasien für die Viola da Gamba“ ankündigen. Bis vor wenigen Monaten schien es, als sei kein Druckexemplar dieser 12 Gambenfantasien erhalten geblieben. Dem Hinweis eines französischen Kollegen folgend, fand Thomas Fritzsch 280 Jahre später, im März 2015, in einem Privatarchiv ein vollständiges Druckexemplar aus dem Telemannischen Verlag von 1735.

In den Kompositionen „gießt Telemann ein Füllhorn musikalischer Ideen aus, besticht durch eine erstaunliche Kenntnis der Spielmöglichkeiten des Instrumentes und erweist sich als ein Meister der intimsten kammermusikalischen Form. Wenn sich aus dem spektakulären Fund erstmals seit nahezu 300 Jahren wieder Töne formen, gleicht dies einer Berührung der Vergangenheit“, sagt Thomas Fritzsch über den sensationellen Fund. Der Gambist wird die 12 Fantasien während der Telemann-Festtage als Welterstaufführung erklingen lassen.

Zeitgleich wird Thomas Fritzsch auch die CD-Einspielung und die Edition der 12 Fantasien vorlegen. Neben den Konzerten der 23. Magdeburger Telemann-Festtage befasst sich auch eine Internationale Wissenschaftliche Konferenz zum Thema „Concertare – Concerto – Concert - das Konzert bei Telemann und seinen Zeitgenossen“ mit dem diesjährigen Festivalthema. Bei der zweitägigen Konferenz am 14. und 15. März 2016 im Magdeburger Roncallihaus werden 20 Referenten aus Japan, den USA, der Schweiz und Deutschland neueste Forschungsergebnisse vorstellen. Interessierte Besucher sind zur Tagung – bei freiem Eintritt – willkommen. Veranstalter der Konferenz ist neben demZentrum für Telemann-Pflege und -Forschung Magdeburg das Institut für Musik (Abt. Musikwissenschaft) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gemeinsam mit der Internationalen Telemann-Gesellschaft e.V. Die Konferenz wird gefördert durch die Mitteldeutsche Barockmusik e.V. mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Tanz und Bewegung steht im Mittelpunkt des neuen Projektes „Telemann für Schüler“, für das der Musikpädagoge Felix Koch nach Magdeburg zurückkehrt. Nach den Produktionen „Gullivers Reisen“, „Don Quichotte“ und zuletzt – 2014 – „Pimpinone“ wird der Mainzer Musikprofessor zusammen mit Tänzern und seinem Barockensemble Neumeyer Consort in seinem Programm „Philipps Reise“ Magdeburger Grundschüler nun auf eine musikalische Weltreise auf den Spuren Telemanns mitnehmen, wie immer bei seinen Projekten unter direkter, aktiver Beteiligung der Kinder. Größere Schüler haben beim Workshop „Musik - Globus“ Gelegenheit, unter professioneller Anleitung Telemanns Musik zu erkunden und in Bewegung und Emotionen umzusetzen.

www.telemann.org