Tiroler Festspiele sagen Aufführungen ab

Der Vorstand der Tiroler Festspiele Erl hat aufgrund der anhaltenden Diskussion und um weiteren Schaden von den Festspielen abzuhalten, Gustav Kuhn von den geplanten Dirigaten in Erl entbunden.

Die Festspiele geben zum zumindest vorläufigen Verzicht auf die Mitwirkung von Kuhn folgende Erklärung ab: "Die Besucherinnen und Besucher der Tiroler Festspiele Erl erwarten zurecht höchstes künstlerisches Niveau, das wir unter diesen Umständen und in Anbetracht dieses sehr individuellen Programms nicht mehr ermöglichen können. Die Festspielleitung hat in Konsequenz daraus die Erntedankkonzertreihe, die für 5. - 7.10.2018 geplant war, abgesagt. Die verkauften Karten werden selbstverständlich refundiert. Von der Maßnahme unberührt bleibt die Matinee am Sonntag, den 30.9.2018 um 11:00 Uhr, weil es sich bei dieser um eine rein private Benefizveranstaltung zugunsten der Concordia Gemeinnützige Privatstiftung handelt und dafür keine öffentlichen Mittel eingesetzt werden. Die nunmehrige Beurlaubung von Dr. Gustav Kuhn als Intendant und Dirigent gilt bis zur endgültigen Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe durch das Gericht und die Gleichbehandlungskommission."

Auf der Internetseite von Gustav Kuhn, die selbst für PR-Verhältnisse vor Selbstbeweihräucherung nur so strotzt, findet sich weder eine Information zu den Vorgängen, noch auch nur eine Spur der Zurückhaltung oder Bescheidenheit. Mehrere Frauen haben ihm in einem offenen Brief Machtmissbrauch vorgeworfen, wie zahlreiche Medien im Sommer berichteten. 

Informationen zur Abwicklung der Rückzahlung der Karten für Erl gibt es im Kartenbüro, Tel.: 0043 5373 81000 20 und unter: storno@tiroler-festspiele.at