Tony Bennett und Diana Krall als Erfolgsduett

Ein verschollenes Album, zwei Weltstars, drei Trios: die besten Verkäufe und Abrufe auf dem deutschen Jazzmarkt.

In den Offiziellen deutschen Jazz-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, liegt viel Liebe in der Luft. Verantwortlich dafür sind Tony Bennett & Diana Krall, die auf ihrem gemeinsamen Album „Love Is Here to Stay“ den 120. Geburtstag von Komponisten-Legende George Gershwin feiern. Gershwin starb bereits im Jahr 1937; seine Musik indes bleibt unsterblich, wie die von Bennett/Krall an erster Stelle vorgetragenen Klassiker belegen.  

Drei Länder, drei Pianisten, drei Trios: Das norwegische Tord Gustavsen Trio, das polnische Marcin Wasilewski Trio und das schwedische Esbjörn Svensson Trio unterscheiden sich zwar in ihrer Spielweise - sie vereint aber ihre Liebe zur Jazzmusik und die hohe Platzierung in der Hitliste. Für „The Other Side“, „Live“ und „Live In London“ springen die Positionen zwei, acht und 16 heraus.  

„Both Directions At Once“, das verschollene Album von John Coltrane, taucht nun an dritter Stelle auf. Mit Madeleine Peyroux („Anthem“, vier), Wayne Shorter („Emanon“, sechs), Vincent Peirani („Living Being II (Night Walker)”, neun) sowie Charlie Haden & Pat Metheny („Beyond The Missouri Sky”, zehn) landen vier weitere Neueinsteiger in der Top 10.  

Die Offiziellen Deutschen Jazz-Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Basis der monatlichen Top 20-Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern.