Urban Academy, wie sie sich selber sehen. Foto: Travejazz/Urban Academy

Urban Academy, wie sie sich selber sehen. Foto: Travejazz/Urban Academy

Travejazz Festival in Lübeck

Mit einem funkigen Schwerpunkt, einer Chance für den Nachwuchs und dem neuen Lübecker Jazz-Preis startet Travejazz in seine dritte Saison. Vom 8. bis 11. September ist die altehrwürdige Stadt eine Stätte des musikalischen Aufbruchs.

Die dritte Auflage des Travejazz Festivals in Lübeck bringt eine Neuerung: Die Vergabe des ersten Lübecker Jazz-Preises. Björ Engholm wird die Laudatio halten. Kriterien oder gar Preisträger verrät die Pressemitteilung der Festivalmacher nicht, was die Spannung ja vielleicht noch erhöhen mag.

Dafür weiß man bei den auftretenden Musikern, was man hat. Oder zumindest, was man erwarten darf. Das Hamburger Kollektiv Urban Academy lässt Jazz und Hip Hop aufeinander prallen. Kiddo Kat, Allroundmusikerin mit Hang zur körperbetonten Selbstvermarktung, fragt in die Runde: "Why am I so funky?"

Die als Stefan Raabs Studioband bekannt gewordene Formation Heavytones, die mit zahlreichen Pop-Größen musiziert hat, fährt funkige Breitseiten auf, während die NDR Big Band unter Ingolf Burkhardt Joe Sample und den Hits der Crusaders huldigt.

Natürlich gibt es auch Old-School-Jazz, z. B. mit dem Tingvall Trio und in eher tiefenentspannter Richtung mit Saxofonistin Su Terry und Pianist Vladyslav Sendecki. Und wenn das Wetter stimmt empfiehlt sich natürlich ein Abstecher nach Travemünde.

www.travejazz.de