Midori Seiler ist eine feste Größe im Konzertprogramm von Köthen. Bild: Maike Helbig

Midori Seiler ist eine feste Größe im Konzertprogramm von Köthen. Bild: Maike Helbig

Uraufführungsort der Brandenburgischen Konzerte

Am Sonntag, 17. Dezember, jährt sich zum 300. Mal die Ankunft Johann Sebastian Bachs in Köthen. Dort wird dieses Wochenende unter dem Motto „Tach, Herr Bach" mit einer Vielzahl von Aktionen gefeiert.

Ein Konzert mit dem Ensemble Ludus Instrumentalis ist am Sonntag ab 17 Uhr live auf dem Facebook-Kanal der #Bachfesttage zu verfolgen, um daran zu erinnern, dass genau vor 300 Jahren Johann Sebastian Bach in Köthen ankam.

Das Köthener Wochenende und der Bach-Geburtstag am 21. März sind ein Vorgeschmack auf die nächsten Bachfesttage, die vom 26. August bis 2. September in Köthen und Umgebung stattfinden. Die Bachfesttage wollen mit "neuen Formaten, einmaligen Programmen und nur in Köthen zu erlebenden künstlerischen Allianzen" aufwarten.  

Neben dem für die Bachfesttage zusammengestellten Köthener BachCollektiv unter der Leitung der Barockgeigerin Midori Seiler werden u.a. Solisten wie der Altus Valer Sabadus, die Sopranistin Dorothee Mields, die Pianistin Ragna Schirmer, die Blockflötistin Dorothee Oberlinger, der Bratscher Nils Mönckemeyer oder die Gambistin Hille Perl erwartet. Der Nederlands Kamerkoor wird ebenso zu Gast sein wie das Vokalensemble Cinquecento um den Countertenor Terry Wey, das ebenfalls Ensemble in Residence sein wird.

Die Köthener Bachfesttage verstehen sich als internationales Festival mit familiärer Atmosphäre. Das einmalige Schlossensemble sowie die fast vollständig restaurierte Köthener Altstadt laden zum Verweilen ein. Erstmalig seit Jahren wird der Spiegelsaal des Schlosses, Uraufführungsort u.a. der Brandenburgischen Konzerte, wieder für das Publikum zugänglich sein und bespielt werden.

Ein Schlossfest lockt Ausflügler und Familien; Kurzkonzerte an vielen historischen Spielorten laden zum authentischen Musikgenuss und überraschenden Entdeckungen ein. Viele internationale Künstler verbringen eine ganze Woche in Köthen, lokale Akteure und Vereine bringen sich ein. Das historische Prinzenhaus wird zum Festivaltreffpunkt, temporären Café und spontanem Musiziersalon.