Neuer Kopf des Bühnevereins: Marc Grandmontagne

Neuer Kopf des Bühnevereins: Marc Grandmontagne

"Verbands- und Gremienerfahrung"

Der Deutsche Bühnenverein, wichtige Lobby der großen Institutionen des Musiklebens, stellt sich neu auf.

Der Verwaltungsrat des Deutschen Bühnenvereins hat gestern Marc Grandmontagne zum neuen Geschäftsführenden Direktor gewählt. Grandmontagne wird damit am 1. Januar 2017 auf Rolf Bolwin folgen, der nach 25 Jahren in dieser Position Ende des Jahres 2016 in den Ruhestand tritt.

Prof. Barbara Kisseler, Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins: „Mit Marc Grandmontagne hat der Verwaltungsrat einen ausgewiesenen Kulturexperten zum Geschäftsführenden Direktor gewählt, der an die langjährige und äußerst erfolgreiche Arbeit von Rolf Bolwin anknüpfen kann. Durch seine bisherige Tätigkeit als Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft bringt Marc Grandmontagne die erforderliche Expertise in allen relevanten Themen der Kulturpolitik sowie der Theater und Orchester mit und verfügt über Verbands- und Gremienerfahrung. Er ist bundesweit vernetzt und kann dem Bühnenverein neue Impulse geben.“

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Kulturpolitik gemeinsam mit Theatern und Orchestern strategisch anzugehen“, sagte Marc Grandmontagne.

In der vorgestrigen Sitzung des Verwaltungsrats wurde zudem Michael Schröder zum stellvertretenden Geschäftsführenden Direktor wiedergewählt. Mit ihm als anerkanntem Experten des Tarifrechts ist damit die Kontinuität in der tarifpolitischen Arbeit des Deutschen Bühnenvereins gewährleistet. Beide werden für fünf Jahre bestellt.