Preisträger der Kronberg Academy bei Frankfurt. Foto: Patricia Truchsess

Preisträger der Kronberg Academy bei Frankfurt. Foto: Patricia Truchsess

Viele Förderpreise und Impulse

Intensivkurse für junge Geiger bot die Kronberg Academy bei Frankfurt. Von der Geigentechnik über die Nutzung von digitalen Apps bis hin zur Selbstvermarktung reichte das Spektrum.

Acht ereignisreiche Tage mit sieben Konzerten bei den diesjährigen Geigen Meisterkursen der Kronberg Academy: bei den Geigenprofessoren Ana Chumachenco, Miriam Fried, Boris Kuschnir und Mihaela Martin, den aus ganz Deutschland angereisten Geigenbauern und Bogenmachern, beim zahlreichen Publikum und nicht zuletzt bei den rund 160 internationalen Studentinnen und Studenten war die Bilanz positiv.

In diesem Jahr wurde auch den „passiven“ Studenten wieder eine Menge geboten. Nicht nur, dass sie in 124 öffentlichen Unterrichtseinheiten vier verschiedene pädagogische Stile verfolgen konnten. Sie durften sich in den Workshops von Gilles Apap und Volker Biesenbender auch spontan zwischen Klassik, Jazz und Tango  erproben, kleine Konzerte „am Rande“ spielen und sich im Workshop „Career Development“ beraten lassen.

Sie haben gelernt, wie sie sich das Notenlesen mit Apps und Tablets erleichtern und mit geschickter Manipulation der Saiten den Geigenton beeinflussen können. Preisgekrönt traten dagegen vier junge Geigerinnen und zwei Geiger ihre Heimreise an. Sie erhielten im Rahmen des Abschlusskonzertes der Meisterschüler den Manfred Grommek-Preis, den Prinz von Hessen-Preis und den Ana Chumachenco Förderpreis.

Den mit 10.000 Euro dotierten Manfred Grommek-Preis 2017 teilten sich der 26jährige Niederländer Niek Baar und die 20jährige Engländerin Tatjana Roos. Niek Baar studiert zurzeit bei Christoph Poppen in München und war während der Geigen Meisterkurse Schüler von Mihaela Martin. Tatjana Roos studierte u.a. bei Boris Kuschnir und wurde in Kronberg von Miriam Fried unterrichtet. Der Manfred Grommek-Preis wird seit 2009 von der Bad Sodener Musikstiftung Jürgen Frei vergeben und ist nach dem 2007 verstorbenen Bad Sodener Bürger und Preisstifter Manfred Grommek benannt.

Den Prinz von Hessen-Preis 2017 teilten sich Dmytro Udovychenko aus der Ukraine und María Dueñas Fernández aus Spanien. Der 17-jährige Dmytro Udovychenko ist Schüler von Boris Garlitsky an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Er erhielt während der Geigen Meisterkurse Unterricht von Ana Chumachenco. Die erst 14-jährige María Dueñas Fernández ist Jungstudentin der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und wurde während der Geigen Meisterkurse von Boris Kuschnir unterrichtet. Der seit 2009 verliehene Prinz von Hessen-Preis, den Landgraf Donatus von Hessen übergab, ist mit insgesamt 2.500 Euro dotiert. Der Förderpreis geht nicht an die besten Geiger der Meisterkurse, sondern an junge Talente, die – wie es in der Preisausschreibung heißt – durch „besondere Musikalität, eine besondere Auffassungsgabe, Talent und Fleiß und damit durch ein erkennbar großes Entwicklungspotential“ aufgefallen sind.

Dieses Entwicklungspotential stellte Lara Boschkor, die vor zwei Jahren den Prinz von Hessen-Preis erhielt, unter Beweis. In diesem Jahr bekam sie nun den Ana Chumachenco Förderpreis. Die 17-jährige Deutsche studiert seit 2015 im Precollege der Kronberg Academy, das in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt durchgeführt wird. Sie wird unterrichtet von Erik Schumann. Den mit insgesamt 2.500 Euro dotierten Preis teilt sie sich mit der 21-jährigen Carla Inés Marrero Martínez, die zurzeit bei Friedemann Eichhorn an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar studiert. Während der Geigen Meisterkurse wurden beide Geigerinnen von Ana Chumachenco unterrichtet.

Das abwechslungsreiche Abschlusskonzert gestalteten – neben den Preisträgerinnen María Dueñas Fernández und Tatjana Roos – die US-Amerikanerinnen Yesong Sophie Lee (13 Jahre, Meisterkurs Ana Chumachenco) und Katherine Arndt (20 Jahre, Meisterkurs Ana Chumachenco), die Japanerinnen Mahiru Moriyama (16 Jahre, Meisterkurs Mihaela Martin) und Saki Tozawa (16 Jahre, Meisterkurs Ana Chumachenco) und ihr Landsmann Ryusuke Suho (21 Jahre, Meisterkurs Ana Chumachenco), der Spanier Julen Zelaia Zia (22 Jahre, Meisterkurs Miriam Fried) und der Deutsche Tassilo Probst (14 Jahre, Meisterkurs Boris Kuschnir) mit Werken von Camille Saint-Saens, Paul Hindemith, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Sergej Prokofiev, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Gabriel Fauré, Richard Strauss und Henryk Wieniawski.