Basel Sinfonietta und Baldur Brönnimann. Foto: Susanna Drescher

Basel Sinfonietta und Baldur Brönnimann. Foto: Susanna Drescher

Viele Neuerungen rund um's Konzert

Die Basel Sinfonietta betreibt ab kommender Spielzeit ihre eigene Akademie. Und einen eigenen Fernsehkanal via Internet gibt es zudem. Rein musikalisch bleibt das Orchester ein Wellenbrecher für die Moderne.

Die Saison 2017/18 der Basel Sinfonietta steht unter dem Titel «Fluss». Auf dem Programm stehen sechs Abo-Konzerte mit zahlreichen Uraufführungen sowie Schweizer Premieren an aussergewöhnlichen Orten. Mit dabei: hochkarätige Gäste wie das SWR-Experimentalstudio, der norwegische Jazz-Saxofonist Marius Neset oder das Schweizer Kaleidoscope String Quartet. Vier Konzerte stehen unter der Leitung von Principal Conductor Baldur Brönnimann, je eines wird mit Titus Engel (CH) und Geoffrey Paterson (GB) von zwei Dirigenten der jüngeren Generation geleitet.

Zur neuen Saison startet die Basel Sinfonietta als erstes Schweizer Orchester mit sinfonietta.tv eine eigene TV-Plattform. Damit will das Orchester seiner Pionierrolle im Zeitalter der Digitalisierung auch kommunikativ gerecht werden. Mit dieser Form der Kommunikation sollen das Orchester, die Musikerinnen und Komponisten mittels Video-Botschaften sowohl bei ihrer Arbeit hinter den Kulissen wie auch auf der Bühne für das Publikum, für Partner und Sponsoren «sichtbarer» gemacht werden. Die Plattform verfügt mit Raffaele P. über einen eigenen Moderator bzw. Anchorman und wird neben innovativen Trailern und Konzertberichten der anderen Art auf die Saison 2017/18 hin eine intensive Berichterstattung über die Basel Sinfonietta hochfahren.

Als weitere wichtige Neuerung wird die Basel Sinfonietta Akademie vermeldet. Damit wird nicht nur ein neuer Schwerpunkt in der Orchesterausbildung gesetzt, sondern gleichzeitig sollen ganz neue Formate geschaffen werden. Die Akademie baut auf drei Säulen auf: 1. In Zusammenarbeit mit der Musikakademie Basel bietet die Basel Sinfonietta fixe Praktikumsplätze im Orchester an. 2. Durch die Einführung der Position eines Assistant Conductor wird jungen Dirigentinnen und Dirigenten die Möglichkeit geboten – im Austausch mit dem Principal Conductor – Orchestererfahrung zu sammeln. 3. In gemeinsam mit der Musikakademie Basel veranstalteten Seminaren für junge Komponistinnen und Komponisten haben diese in Orchester-Workshops mit der Basel Sinfonietta die einmalige Gelegenheit, ihre Werke in einem professionellen Kontext «auszuprobieren» und dabei wichtige Erfahrungen sammeln.