Maren Kroymann tritt in Ratingen auf. Foto: Voices/Ratingen

Maren Kroymann tritt in Ratingen auf. Foto: Voices/Ratingen

Voices - Stimmen geben den Ton an

Seit 2008 zieht „Voices – Das Festival der Stimmen“ die Besucher ins Stadttheater in Ratingen bei Düsseldorf. Musiker, Kabarettisten, Philosophen und Autoren erheben vier Tage lang ihre Stimmen - auf so unterschiedliche Arten, wie die Persönlichkeiten verschieden sind, denen diese Stimmen gehören.

Peter Baumgärtner, der künstlerische Leiter von Voices, erklärt das Festivalkonzept so: „Wir setzen seit acht Jahren auf eine Mischung aus jungen Talenten, Newcomern, Geheimtipps und etablierten Künstlern unter besonderer Berücksichtigung ihrer stimmlichen Klangfarben.“

Die achte Auflage von „Voices“ startet am Donnerstag, 3. November, um 20 Uhr mit einer nostalgischen Zeitreise: Maren Kroymann, Schauspielerin, Sängerin und Kabarettistin, präsentiert anlässlich ihres Jubiläums „50 Jahre Pubertät” (O-Ton) gemeinsam mit Band ihr aktuelles Bühnenprogramm „In My Sixties“. Lustvoll und geistreich erinnert sich die Sängerin an den Soundtrack ihrer Jugend und fördert musikalische Edelsteine zutage, die ihr Leben beeinflusst haben. „Man ist als Kind und in der Pubertät am empfindungsfähigsten. Schlager sind immer Entwicklungshelfer. Nur in diesem Alter treffen sie einen bis ins Herz“, sagte Maren Kroymann der „FAZ“. Erstes sexuelles Begehren, der Wunsch nach Leichtigkeit, die Hoffnung auf eine Befreiung aus den verklemmt-rigiden Moralvorstellungen der Elterngeneration – die Musik der „Swinging Sixties” versprachen ein Leben, das bunter, wilder und schöner war.

Zwei großartige „Ladies in Jazz“ betreten ebenfalls in Ratingen die Bühne des Stadttheaters: Barbara Barth wurde erst während des Studiums der Psychologie klar, dass es eigentlich die Leidenschaft zur Musik ist, der sie nachgehen will und studierte folgerichtig Jazzgesang an der Folkwang Universität in Essen. Das Ergebnis ist „This is...“, das abwechslungsreiche Debüt einer jungen Sängerin, die durch ihre Stimme und ihre Kompositionen die Vielfalt des Lebens widerspiegelt.

Die zweite saß schon als kleines Mädchen gebannt vor dem Radio, imitierte die Lieder von Doris Day und Frank Sinatra und wusste ganz sicher: „Ich werde Sängerin." Greetje Kauffeld, Sängerin aus den Niederlanden, gestaltet den zweiten Teil dieses Abends. Nach ihren großen Erfolgen als Schlagersängerin in den 60er Jahren wechselte sie später zum Jazz. Sie veröffentlichte zahlreiche Alben. Begleitet wird die 76-jährige Jazzlady von einem exquisiten Trio um den Schlagzeuger Peter Baumgärtner. Die Besucher können sich auf einen mitunter lyrischen, dann wieder expressiven, aber auch überaus coolen Abend freuen.

Die „Vocal Night“ am folgenden Tag (Samstag), traditionell das Herzstück des „Voices“-Festivals, beginnt mit einem Bandprojekt, das Kulturen verbindet: Seba Kaapstad kombiniert schwäbische Gründlichkeit mit koreanischer Zurückhaltung, rheinischen Humor und südafrikanischer Gelassenheit. Das musikalische Ergebnis ist ein urbaner Multikulti-Mix aus Rhythm ’n’ Blues, HipHop, Soul und Jazz. Das ganze Programm von "Voices" gibt es im Internet.

www.voices-ratingen.de