Das Nationaltheater, die Bayerische Staatsoper. Foto: Wilfried Hösl

Das Nationaltheater, die Bayerische Staatsoper. Foto: Wilfried Hösl

Vom Elfenkönig und den Gezeichneten

Die Münchner Opernfestspiele zählen zum Auserlesensten, was die deutsche Musikszene für Gesangsfreunde zu bieten hat. Diesem Ruf wird auch die nächste Ausgabe des Festivals vollauf gerecht.

Programm und Besetzungen der Münchner Opernfestspiele lesen sich auch für den Sommer 2017 einmal mehr wie das Who' Who der Opernwelt. Megastar Jonas Kaufmann ist mehrfach angekündigt, als Revolutionsdichter Andrea Chenier in Umberto Giordanos gleichnamiger mitereißender Oper und als ethnisch verfemter Don Alvaro in Verdis Macht des Schicksals. In beiden Fällen steht und singt ihm Anja Harteros zur Seite. Elina Garanca singt die Favoritin von Donizetti, Diana Damrau desselben Komponisten Lucia di Lammermoor. Karita Mattila übernimmt die Küsterin in Janaceks Jenufa, Kristine Opolais die Rusalka (mit ihrem Mann Andris Nelsons im Orchestergraben). Belcanto-Wunder Joyce diDonato, soeben im FONO FORUM wegen ihrer neuen CD War and Peace höchst gelobt, singt Rossinis Semiramide, Christian Gerhaher den Wolfram im Tannhäuser und Anja Harteros die Elisabeth, Sony Yoncheva verschreibt sich La Traviata in einer Produktion mit Placido Domingo als Bariton-Vater - es sei ihm verziehen! Hanna-Elisabeth Müller singt die Pamina und in Webers Oberon steht Julian Prégardien als Elfenkönig auf der Bühne. Und das ist längst nicht alles, viele weitere erstklassige Sänger wirken mit, es gibt Frau ohne Schatten, Nabucco und Lady Macbeth von Mzensk. Hinzu kommen zwei Ballettabende, Kammerkonzerte - und Liederabende. München wird vom 24. Juni bis zum 31. Juli wieder eine Stadt der Träume sein.