Dirigent Kluttig. Foto: Marco Borggreve

Dirigent Kluttig. Foto: Marco Borggreve

Von Coburg nach Graz

Nach zehn Jahren als Generalmusikdirektor des Landestheaters Coburg wird Roland Kluttig eine neue Herausforderung annehmen: Zur Saison 2020/21 wechselt er als Chefdirigent zu den Grazer Philharmonikern und an die Oper Graz.

Kluttigs Vertrag in Graz wurde für drei Spielzeiten geschlossen, analog zur Laufzeit des Vertrages der Intendantin Nora Schmid. In Graz leitete er bereits im März 2018 die Produktion von Dukas‘ „Ariane et Barbe-Bleue“ und wird 2019 „König Roger“ von Karol Szymanowski (Premiere: 14. Februar 2019) dirigieren.       

Aufsehen in und um Coburg erregte Kluttig vor allem mit Produktionen wie „Lohengrin“, „Parsifal“ oder „Fidelio“. Aber auch an anderen Opernhäusern dirigierte er, z.B. in Stuttgart die „Salome“ sowie Neuproduktionen und Wiederaufnahmen an der Oper Frankfurt, der Hamburgischen Staatsoper, dem Nationaltheater Mannheim, der Opéra National du Rhin, der Opéra Nice und der Oper Leipzig.

Die Grazer Intendantin Nora Schmid sagte zur Berufung des neuen Generalmusikdirektors: „Roland Kluttig gab letzte Saison mit Dukas' ‚Ariane et Barbe-Bleue‘ einen wunderbaren Einstand als Gast an der Oper Graz und wird in der aktuellen Spielzeit ‚König Roger‘ von Karol Szymanowski leiten. Ich bin glücklich darüber, dass wir ihn auf der Basis dieser kontinuierlichen Zusammenarbeit für die Position des Chefdirigenten gewinnen konnten, und sehe dieser künstlerischen Partnerschaft mit großer Freude entgegen.“               

Auch Roland Kluttig freut sich über seine Berufung als Chefdirigent der Oper Graz: „Die Zusammenarbeit bei Dukas' ‚Ariane et Barbe-Bleue‘ in der vergangenen Saison war in jeder Hinsicht beglückend und erfolgreich. Ich habe in dieser Zeit die Arbeit mit den Grazer Philharmonikern, dem Chor, den Solisten und der musikalischen Abteilung dieses Hauses außerordentlich schätzen gelernt und stand über den gesamten Zeitraum hinweg in einem sehr guten und inspirierenden Austausch mit Nora Schmid und dem Leitungsteam der Oper Graz. Diese Arbeit jetzt bald noch weiter intensivieren zu können, ist eine große Herausforderung und Freude für mich.“ Die amtierende Chefdirigentin der Oper Graz, Oksana Lyniv, wird ihren Vertrag nicht verlängern und als freischaffende Dirigentin arbeiten.