Internationale Händelfestspiele Göttingen: Agrippina. Foto: da Silva

Internationale Händelfestspiele Göttingen: Agrippina. Foto: da Silva

Von Göttingen nach Brisbane

Die Agrippina-Produktion der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen kommt auch in Australien gut an: Sie erhielt den Helpman Award für die beste Oper.

In Sydney wurden die Helpmann Awards 2016 verliehen. João Fernandes in der Rolle des Claudio als bester männlicher Nebendarsteller. Ausgezeichnet wurde außerdem Carlo Vistoli als bester männlicher Hauptdarsteller für seine Darstellung des Nero (in Göttingen dargestellt von Jake Arditti) und Keri Fuge als beste weibliche Nebendarstellerin, die die Partie der Poppea (in Göttingen dargestellt von Ida Falk Winland) für die Produktion in Australien übernommen hatte. Nach mehr als drei Stunden voller Spannung wurde schließlich Agrippina im Rahmen einer glanzvollen Gala dann auch noch in der Hauptkategorie „Beste Oper“ ausgezeichnet.

2015 feierte die Produktion bei den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen Premiere und wurde anschließend beim Brisbane Baroque Festival neu präsentiert. „Ich bin wahnsinnig stolz auf die Leistung unseres großartigen Ensembles in Australien und gratuliere dem Regie-Team, den Solistinnen und Solisten sowie allen Beteiligten auf und hinter der Bühne des Brisbane Baroque Festivals für dieses großartige Ergebnis. Dass bei dem bedeutendsten Opernpreis der südlichen Hemisphäre nach ‚Faramondo‘ nun auch ‚Agrippina‘ gleich in mehreren Kategorien ausgezeichnet wurde, ist nicht nur ein großer Erfolg für unser Festival, sondern auch für die phantastischen Kolleginnen und Kollegen des Deutschen Theaters Göttingen, die bei der ‚Geburt‘ beider Produktionen ganz maßgeblich beteiligt waren“, so Tobias Wolff, Geschäftsführender Intendant der Int. Händel-Festspiele Göttingen, der die Verleihung über den Live-Stream im Internet verfolgte.

Die Helpmann Awards, benannt nach ihrem Stifter Sir Robert Helpmann, werden seit 2001 in Australien für herausragende kulturelle Leistungen vergeben. Jährlich werden in Sydney die besten künstlerischen Produktionen der australischen Live Performance Szene aus den Bereichen Musiktheater, zeitgenössische Musik, Comedy, Oper, klassische Musik, Theater und Tanz gekürt. Zu den Nominierten in den anderen Kategorien gehören u. a. das Festival Aix-en-Provence, der Regisseur David McVicar, die Pianisten Pierre-Laurent Aimard und Malcolm Martineau sowie die Sopranistin Renée Fleming.