Von Volksmusik bis Moritz Eggert

Wer bei Zither an Volksmusik denkt, liegt nicht falsch. Doch das Instrument hat in München einen besonderen Stellenwert, kann man am künstlerisch-pädagogischen Institut der Hochschule doch auch Volksmusik studieren. Und beim Zither-Wettbewerb wird die Volks- zur Kunstmusik.

Zum siebten Mal findet der Internationale Wettbewerb für Zither solo im Kleinen Konzertsaal des  Münchner Gasteigs statt. Der Wettbewerb wird vom Deutschen Zitherbund e.V. in  Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München (HMTM) veranstaltet. 

In öffentlichen Wertungsspielen vom 7. bis zum 9. April 2017 treten Musikerinnen und  Musiker aus aller Welt im Alter von 19 bis 35 Jahren gegeneinander an. Ziel ist es, den Ernst  Volkmann‐Preis zu erspielen. Der erste Preis ist dabei mit 1.500 Euro, der zweite mit 1.000  Euro, der dritte mit 500 Euro dotiert. 

Das Pflichtstück für diesen Wettbewerb ist in diesemJahr das Werk »NN« von Moritz Eggert, Professor für Komposition an der HMTM. Weiterhin  muss das Programm eine Originalkomposition aus dem 20./21. Jahrhundert und die  Transkription eines Werkes von vor 1750 enthalten.

Der Wettbewerb richtet sich jedoch auch an den Zithernachwuchs. Für Kinder und  Jugendliche bis 18 Jahren werden in vier Altersgruppen Nachwuchsförderpreise ausgelobt.  Auch hier sind die Wertungsspiele öffentlich.