Vorbereitungen zu einer Feier

2020 ist nicht nur Beethovenjahr. Auch das Ensemble Modern hat etwas zu feiern: das 40-jährige Bestehen. Der Bund unterstützt die Konzertpläne zum Jubiläum zusätzlich mit 400.000 Euro.

Die Kulturstiftung des Bundes fördert das in Frankfurt am Main ansässige Ensemble Modern seit 2004 als einen ihrer kulturellen Leuchttürme. Anlässlich seines 40-jährigen Geburtstages im Jahr 2020 will das Ensemble Modern in einem ganzjährigen Zyklus den Facettenreichtum seines musikalischen Wirkens, mit dem es zur treibenden Kraft der jüngeren Musikgeschichte wurde, im In- und Ausland präsentieren. Der Zyklus rückt charakteristische Aspekte des Ensembles in den Vordergrund: die intensive Zusammenarbeit mit Komponistinnen und Komponisten, die Suche nach Aufführungsformen und -orten, in denen Werk und Ensemble neu erlebbar werden oder die Skalierbarkeit der Orchesterbesetzung.

Die Kulturstiftung des Bundes fördert das Jubiläumsprogramm mit zusätzlich 400.000 Euro. Neben dem „Klassiker“, Heiner Goebbels’ Stück Schwarz auf Weiß, das erstmals nach 12 Jahren wieder in Deutschland auf die Bühne kommt, kommt das selten aufgeführte, epochale Werk Les Espaces Acoustique von Gérard Grisey zur Aufführung und geht unter Leitung von Sylvain Cambreling auf Tournee durch Deutschland. Wegen der zentralen Bedeutung des Werkes von Anton Webern für das Ensemble Modern wird unter Leitung des Komponisten und Dirigenten Enno Poppe das Konzertprojekt Anton Webern und das 21. Jahrhundert, ein musikalischer Dialog von heutigen Komponistinnen und Komponisten mit Anton Webern, realisiert. Mit Black Voices in Contemporary Music wird das Ensemble Komponistinnen und Komponisten der afrikanischen Diaspora u.a. mit einem Konzert in der Alten Oper Frankfurt würdigen. Das umfangreiche Programm wird ab Herbst 2019 bekanntgegeben.