Carolin Widmann. Foto: Steffi Loos

Carolin Widmann. Foto: Steffi Loos

Wechsel im Kuratorium der Ernst von Siemens Musikstiftung

Hermann Danuser und Nikos Tsouchlos verabschieden sich aus dem Kuratorium der Ernst von Siemens Musikstiftung. Der Stiftungsrat bestellte zum Sommer 2017 mit Ulrich Mosch, Carolin Widmann und Andrea Zietzschmann drei neue Kuratoriumsmitglieder.

Im Mai 2017 haben der Musikwissenschaftler Hermann Danuser (Humboldt-Universität zu Berlin) und der Musikmanager Nikos Tsouchlos (Athens Conservatory) das Kuratorium der Ernst von Siemens Musikstiftung verlassen. Danuser war 21 und Tsouchlos 14 Jahre Teil des Expertengremiums. Der Stiftungsrat der Ernst von Siemens Musikstiftung hat als neue Mitglieder den Musikwissenschaftler Ulrich Mosch, die Geigerin Carolin Widmann und die Musikmanagerin Andrea Zietzschmann bestellt.

Der Musikwissenschaftler Ulrich Mosch, geboren 1955 in Stuttgart, studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hannover sowie an der Technischen Universität Berlin bei Carl Dahlhaus und Helga de la Motte-Haber, wo er über das Thema „Musikalisches Hören serieller Musik“ promovierte. 2004 folgte seine Habilitation an der Universität Salzburg, dort war er anschließend Privatdozent. Daneben lehrt er unter anderem am IRCAM in Paris und am Centre Acanthes in Metz. Seit 2013 ist er Ordinarius für Musikwissenschaft an der Universität Genf. Zwischen 1990 und 2013 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der Paul Sacher Stiftung in Basel und dort als Kurator für 24 Nachlässe und Sammlungen von Komponisten verantwortlich, darunter diejenigen von Igor Stravinsky, György Kurtág, Hans Werner Henze, Luciano Berio und Helmut Lachenmann. Ulrich Mosch ist unter anderem Herausgeber der Schriften Wolfgang Rihms und schreibt über die Musikgeschichte und Musikästhetik vor allem des 20. und 21. Jahrhunderts. Außerdem beschäftigt er sich mit der Verbindung von Musik zu den anderen Künsten – insbesondere Tanz, Film und Bildende Kunst –, mit der musikalischen Wahrnehmung, der Geschichte des Hörens, der musikalischen Interpretation und Reproduktion und der Musik in den Medien. Seit 2010 ist Ulrich Mosch wieder regelmäßig Dozent bei den Darmstädter Ferienkursen, wo er bereits Anfang der 1990er-Jahre als Dozent tätig war.

Die künstlerischen Aktivitäten der vielseitigen Musikerin Carolin Widmann, geboren 1976, reichen von den großen klassischen Konzerten über für sie geschriebene Werke, Soloabende, eine große Bandbreite von Kammermusik bis hin zu Aufführungen mit Barockgeige und Darmsaiten, einschließlich Leitung von der Geige aus. Zu den Höhepunkten der aktuellen Saison zählen Konzerte mit dem BBC Symphony Orchestra, dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der NDR Radiophilharmonie, dem Residentie Orkest Den Haag sowie dem RTE National Symphony Orchestra of Ireland. Die erfahrene Kammermusikerin wird bei Ultraschall Berlin, Bozar Brüssel, in Salzburg und Freiburg auftreten. Carolin Widmann gastierte beim Gewandhausorchester Leipzig, dem Orchestre National de France, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Tschechischen Philharmonischen Orchester, dem Radio-Symphonieorchester Wien, beim London Philharmonic Orchestra, BBC Symphony Orchestra und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von herausragenden Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Riccardo Chailly, Sir Roger Norrington, Christoph von Dohnányi, Vladimir Jurowski und Philippe Herreweghe. Die gebürtige Münchnerin ist seit 2006 Professorin für Geige an der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig.

Andrea Zietzschmann, Jahrgang 1970, studierte Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und BWL in Freiburg, Wien und Hamburg. Parallel dazu wirkte sie beim Westdeutschen Rundfunks (WDR), der Staatsoper Stuttgart, der Staatsoper Hamburg und beim Gustav Mahler Jugendorchester. 1997 gründete sie gemeinsam mit Claudio Abbado das Mahler Chamber Orchestra und war sechs Jahre als Intendantin des Ensembles tätig. 2003 kam sie als Orchestermanagerin zum Hessischen Rundfunk. Dort übernahm sie 2008 das Amt der Musikchefin und damit die Verantwortung für die Klangkörper und Festivals des Senders, u. a. das Festival für zeitgenössische Musik Cresc.... Im November 2013 wechselte Andrea Zietzschmann nach Hamburg, um das Management der vier NDR-Klangkörper, der Konzertreihen und Festivals zu übernehmen. Im Rahmen ihres Wirkens beim NDR war sie auch federführend mit dem Elbphilharmonie-Projekt und der Einführung der Residenz des NDR Elbphilharmonie Orchesters im neuen Hamburger Wahrzeichen betraut. Seit 1. September 2017 ist Andrea Zietzschmann Intendantin der Stiftung Berliner Philharmoniker.

Die neuen Kuratoriumsmitglieder werden ihre Arbeit zur nächsten Sitzung im November 2017 aufnehmen. Damit ist das Gremium mit zehn Mitgliedern besetzt. Dazu zählen neben den drei neu Beigetretenen die Musikmanager Thomas von Angyan als Vorsitzender, Winrich Hopp und Ilona Schmiel sowie die Komponisten Isabel Mundry, Enno Poppe, Wolfgang Rihm und Peter Ruzicka.