Natascha Mirkovic und Matthias Loibner on the Road mit der Winterreise. Bild: Julia Wesely

Natascha Mirkovic und Matthias Loibner on the Road mit der Winterreise. Bild: Julia Wesely

Winterreise, Winterreise, Winterreise

Die Alte Oper Frankfurt nimmt Schuberts „Winterreise" zum Ausgangspunkt für das Musikfest 2017: In zahlreichen klassischen Konzerten, in Weltmusik und Jazz, in Film, Literatur, Performance und Gespräch wird dem Gehalt der „Winterreise" nachgegangen.

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh' ich wieder aus", lauten die ersten Zeilen von Franz Schuberts „Winterreise": ein verdichtetes Motto über dem gesamten Liedzyklus, der radikal und schonungslos von Ausgrenzung und Außenseiterschaft, von Flucht und Exil – und damit von höchst aktuellen Themen – erzählt. Oder geht es doch eher um die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft? Oder letztlich einfach um die Subjekt-Objekt-Spaltung?

In mehreren Konzerten erklingt im Rahmen des Musikfestes die „Winterreise" im Original: Mit Daniel Behle (15. September), Ian Bostridge (17. September), Julian Prégardien (23. September) und Günther Groissböck (25. September) interpretieren vier führende Liedsänger unserer Zeit die 24 Lieder über eine Wanderschaft durch romantische wie auch gegenwärtige Seelenlandschaften. Gleich drei dieser vier Termine zeigen aber bereits auf verschiedene Weise die „Winterreise" in einem anderen Kontext: Daniel Behle lässt auf den Zyklus in seiner Originalgestalt für Singstimme und Klavier gleich eine eigene Bearbeitung des Werks für Tenor und Klaviertrio folgen, die die Dramatik der Lieder in ihren aufgefächerten Klangfarben noch zuspitzt. Ian Bostridge begibt sich für seine „Winterreise" an einen Ort, an dem das Unterwegssein, die Unwägbarkeiten einer Reise und die Nüchternheit des Alltags sicht- und hörbar werden: den VGF Betriebshof Gutleut, der sich bereits beim Projekt „One Day in Life" als außergewöhnlicher Konzertort erwiesen hat. Und Julian Prégardien erweitert die „Winterreise" nach historischem Vorbild zur Soiree mit Werken weiterer Komponisten und Improvisationen seines Klavierpartners Michael Gees. Dazu gibt es viele Bearbeitungen und Weiterentwicklungen - auch im Äppelwoi-Lokal mit Drehleier (am 22.9. mit Sopran Natascha Mirkovic).