Ondřej Adámek. Foto: Guillaume Chauvin

Ondřej Adámek. Foto: Guillaume Chauvin

Wittener Tage für neue Kammermusik

Die 51. Wittener Tage für neue Kammermusik finden vom 10. bis 12. Mai 2019 statt. Der Kartenvorverkauf beginnt ab sofort. Mehr als 20 Uraufführungen zeitgenössischer Musik bietet das weltweit beachtete Kammermusikfestival.

Im Mittelpunkt der Wittener Tage für neue Kammermusik steht in diesem Jahr Ondřej Adámek. Die Musik des in Tschechien geborenen und in Berlin lebenden Komponisten ist gekennzeichnet von Spontaneität, spielerischem Witz und einem ausgesprochenen Theatersinn. Beim Festival präsentiert Adámek gleich mehrere eigene Werke und eine interaktive Klanginstallation. Auch die von ihm kürzlich gegründete Vokalformation Neseven stellt sich erstmals bei den Wittener Tagen vor.  

Zu den Ensembles gehören die Schweizer Schlagzeuggruppe Eklekto, das Quatuor Diotima aus Frankreich sowie das Ensemble Garage aus Köln. Die vier Berliner Gruppen Adapter, Apparat, Mosaik und das Sonar Quartett vereinen sich zum Ensemblekollektiv, das von Titus Engel dirigiert wird. Und das WDR Sinfonieorchester spielt unter Leitung von Michael Wendeberg in Sinfonietta-Besetzung.  

In der Wittener Innenstadt gibt es Klangkunst hautnah: Kiosk, Kegelbahn und Kreuzung sind Spielorte für Barblina Meierhans, Manos Tsangaris Erwin Stache, Lisa Streich und Ondřej Adámek.   Musikpädagogische und -wissenschaftliche Aktivitäten begleiten das Programm. Neben einem Projekt für Schüler können auch Studierende im Labor wieder an Proben, Vorträgen, Workshops sowie einem Newcomer-Konzert teilnehmen. Die Universität Witten-Herdecke veranstaltet ein flankierendes Symposium.   Seit 1969 veranstalten der WDR und die Stadt Witten das renommierteste Festival für Neue Musik in NRW. Künstlerischer Leiter ist seit 1990 der WDR 3 Musik-Redakteur Harry Vogt.    

www.wittenertage.de