Ausschnitt aus "Der Graf von Luxemburg" an der Deutschen Oper am Rhein. Foto: Hans Jörg Michel

Ausschnitt aus "Der Graf von Luxemburg" an der Deutschen Oper am Rhein. Foto: Hans Jörg Michel

Zwielichtiger Graf als Glanzlicht

Die Sendung „Operetten-Boulevard“ auf BR-Klassik hat die aktuelle Operetten-Produktion der Deutschen Oper am Rhein, Franz Lehárs „Der Graf von Luxemburg“, mit dem „Operetten-Frosch des Monats“ ausgezeichnet.

 

 

Die Redaktion des "Operetten-Boulevard" auf BR-Klassik gratuliert Generalintendant Prof. Christoph Meyer und dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein zu großem Operetten­mut. „Witzig, bissig und auch anrührend“ sei „Der Graf von Luxemburg“ an der Deutschen Oper am Rhein. „Regisseur Jens-Daniel Herzog schafft es, den Adel und seine oligarchische Hierarchie in heutige Strukturen zu übersetzen. Er erzählt von russischen Mafiosi, modernen Künstlern und selbstzerstörerischen Adeligen. Das geht auf und hat noch Raum für Märchenhaftes. So bleiben Operetten-Zauber, die -Fallhöhe und der -Witz erhalten“, heißt es in der Jury-Begründung von BR-Klassik. Großes Lob ernten Bühnenbildner Matthis Neidhardt und die Darsteller: „In einem großartigen, üppigen Bühnenbild […] tummelt sich ein spielfreudiges Ensemble mit wunderbar besetzten Hauptfiguren. Die Hand eines Schauspielregisseurs ist deutlich zu spüren – alles läuft wie selbstverständlich, die Charaktere sind gut gezeichnet.“ Mit Kay Stiefermann als René Graf von Luxemburg, Romana Noack als Angèle, Bruce Rankin als Fürst Basil, Cornel Frey und Monika Rydz als Künstlerpaar sowie den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von Patrick Francis Chestnut überzeugt auch die musikalische Seite: „Samtiger Klang trägt die Sänger. Auch deshalb gute Textverständlichkeit, wie sie Operette braucht.“

Seit 2016 vergibt BR-Klassik einen eigenen Musik-Theater-Preis: den „Frosch des Jahres“ für Operettenmut und zeitgemäße, gelungene Operette. Jeden Monat zeichnet die Jury der Operetten-Redaktion eine herausragende Produktion im deutschsprachigen Raum mit dem „Frosch des Monats“ aus und nominiert sie damit gleichzeitig für den Jahresfrosch.

Franz Lehárs Operette „Der Graf von Luxemburg“ hatte in dieser Spielzeit in Düsseldorf und Duisburg Premiere. Die nächsten Aufführungen sind am 25. März und 11. Mai im Opernhaus Düsseldorf sowie am 31. März und 16. Juni im Theater Duisburg.

www.operamrhein.de