< Vorheriger Artikel
14.10.2015 07:57 Alter: 3 yrs

Liszt-Wettbewerb live im Internet

Der achte Internationale Franz Liszt Klavierwettbewerb Weimar – Bayreuth findet mit öffentlichen Wertungsrunden und zahlreichen Konzerten statt.


Das offizielle Foto zum Wettbewerb.

„Die Anmeldungen versprechen, dass einige höchst interessante Teilnehmer dabei sein werden“, verrät Gerlinde Otto, Weimarer Klavierprofessorin und Juryvorsitzende des 8. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerbs Weimar – Bayreuth. Vom 20. Oktober bis 1. November 2015 laden die Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und die Stadt Bayreuth zu dem Wettbewerb ein, der vor rund 20 Jahren in Weimar aus der Taufe gehoben wurde.

 

Insgesamt 94 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 24 Ländern haben sich für den pianistischen Wettstreit angemeldet. Es gibt Anmeldungen in größerer Zahl aus Russland, Südkorea und China, es reisen aber auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Ländern wie Australien und Albanien, Chile oder Indonesien an. Während die erste Runde in Bayreuth ausgetragen wird (21.-25.10.), wechseln die Teilnehmer für die zweite (27./28.10.) und die dritte Runde (29./30.10.) sowie für das Finale (31.10.) nach Weimar. Alle Wertungsrunden sind öffentlich. Ab der zweiten Runde wird der Wettbewerb auch per Video-Livestream im Internet übertragen.

 

Der Internationale Franz Liszt Klavierwettbewerb, der in Kooperation mit der Stadt Bayreuth ausgerichtet wird, widmet sich dezidiert dem Werk Franz Liszts. „Unser Wettbewerb zeichnet sich aber auch dadurch aus, dass wir Werke im Programm haben, die mit Franz Liszt zu tun haben“, erklärt die Juryvorsitzende Prof. Gerlinde Otto. Pflichtstücke sind daher auch Werke von Bach, eine Beethoven-Sonate sowie eine Etüde von Ligeti. „Letzteres ist insofern interessant, weil Ligeti ein ähnlich kreativer und pianistisch vertrackt komponierender Musiker war wie Liszt 100 Jahre früher.“ Aus dem Oeuvre Liszts erklingen u.a. Liedtranskriptionen, Etüden und in der dritten Runde die h-Moll-Sonate sowie im Finale seine beiden Klavierkonzerte bzw. der „Totentanz“.

 

Zum Eröffnungskonzert lädt der 8. Internationale Franz Liszt Klavierwettbewerb am Dienstag, 20. Oktober um 20:00 Uhr in den Europasaal des „Zentrums“ in Bayreuth. Es spielt der international renommierte Pianist Boris Bloch. Zudem sind drei Preisträger der renommierten internationalen Liszt-Klavierwettbewerbe in der European Liszt Night zu erleben. Marina Yakhlakova (1. Preis Weimar, 2011), Mariam Batsashvili (1. Preis Utrecht, 2014) und Ilya Kondratiev (2. Preis Budapest, 2011) spielen an verschiedenen Orten Europas, an denen Franz Liszt gelebt oder gewirkt hat. Die Konzertreise führt die Pianisten zunächst nach Lviv (Ukraine), Tbilisi (Georgien) und nach Utrecht (Niederlande), bevor sie am 25. Oktober um 20:00 Uhr im Wagnersaal in Bayreuth sowie am 26. Oktober um 19:30 Uhr im Festsaal Fürstenhaus in Weimar zu hören sein werden. Ihren Abschluss findet die European Liszt Night Tour in Budapest (Ungarn).

 

An Liszts originalem Bechstein-Flügel im Liszt-Haus Weimar präsentieren sich dann in einem weiteren Konzert am 31. Oktober ab 11:00 Uhr zwei Semifinalisten des 8. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerbs, bevor der Wettstreit am 31. Oktober um 19:30 Uhr in der Weimarhalle ins große Finale mit der Staatskapelle Weimar geht. Für das Preisträgerkonzert kehrt der Wettbewerb schließlich nach Bayreuth zurück: Die Gewinner spielen am 1. November um 20:00 Uhr in der Stadthalle Werke aus ihrem Wettbewerbsprogramm. Karten für die Konzerte in Weimar gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Information Weimar, für die Konzerte in Bayreuth bei der Theaterkasse. Lediglich für das Konzert im Liszt-Haus Weimar können die Karten nur vor Ort erworben werden.

 

Zur Jury gehören neben Gerlinde Otto auch Rolf-Dieter Arens (Deutschland), Paul Badura-Skoda (Österreich), Wolfgang Döberlein (Deutschland), Manana Doijashvili (Georgien), Janina Fialkowska (Kanada), Young-Lan Han (Südkorea), Leslie Howard (Großbritannien), Vadim Monastyrski (Israel) und Stefan Vladar (Österreich). Den Gewinnern winken Preise im Gesamtwert von 25.000 Euro. Der 1. Preis des Wettbewerbs ist mit 12.000 Euro, der 2. Preis mit 8.000 Euro und der 3. Preis mit 5.000 Euro dotiert. Hinzu kommen Sonderpreise, Anschlusskonzerte und eine Rundfunkproduktion.

 

Der vor 20 Jahren von der Weimarer Musikhochschule ins Leben gerufene Wettbewerb wird maßgeblich vom Freistaat Thüringen, von der Stadt Bayreuth und der Oberfrankenstiftung finanziert. Unterstützung leisten auch die Neue Liszt Stiftung Weimar, die Klaviermanufaktur Steingraeber & Söhne Bayreuth sowie das Dorint Hotel in Weimar. Die künstlerische Leitung übernimmt Prof. Rolf-Dieter Arens.

 

https://www.hfm-weimar.de/internationaler-franz-liszt-klavierwettbewerb-weimar-bayreuth/8-internationaler-franz-liszt-klavierwettbewerb-weimar-bayreuth-2015.html