< Vorheriger Artikel
19.10.2015 22:01 Alter: 3 yrs

Junge Talente im Duo


Foto: Carl Bechstein Wettbewerb

Während sich die „Großen“ derzeit beim Chopin-Wettbewerb in Warschau miteinander messen, waren im Kulturstall von Schloss Britz in Berlin beim Carl Bechstein Wettbewerb Talente im Schüleralter zu bestaunen. 

„Wir haben einen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche auf höchstem Niveau erlebt und konnten nicht nur im Preisträgerkonzert bewundernswerte Leistungen erleben“, lobte Prof. Michael Schäfer, der Vorsitzende der Jury, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs. „Das Niveau war 2015 noch höher als bei der Premiere im Vorjahr“, pflichtete ihm Gregor Willmes (Projektmanager der Carl Bechstein Stiftung) bei, „was auch daran lag, dass wir in diesem Jahr wesentlich mehr Anmeldungen in den höheren Altersklassen zu verzeichnen hatten. Die Jury des Wettbewerbs Bestand mit Prof. Michael Schäfer (Vorsitz), Simona Foth, Franziska Hölscher, Gabriel Schwabe, Prof. Anthony Spiri, Prof. Florian Wiek aus namhaften Musikern und Musikpädagogen.

Zum krönenden Abschluss des Preisträgerkonzertes spielten Elena und Sophie Schwalbe aus Hamburg den dritten Satz aus Karol Szymanowskis Sonate op. 9. Die Schwestern hatten den Ersten Preis in der höchsten Altersgruppe gewonnen. In der Altersgruppe der 14- und 15-Jährigen sicherten sich Anna Maria Wehrmeyer aus Regensburg und Marie Sophie Hauzel aus Grassau den Ersten Preis. In der Altersgruppe II (11 bis 13 Jahre) gewannen Eva Otto aus Brüggen gemeinsam mit Kha-Tu Julia Nguyen aus Mönchengladbach. Maya Wichert aus Gröbenzell und Sonja Uhlmann aus München bekamen bei den Jüngsten den Ersten Preis zugesprochen.

Preise im Wert von mehr als 10.000 Euro vergab die Carl Bechstein Stiftung beim glanzvollen Preisträgerkonzert des zweiten Carl Bechstein Wettbewerbs für Kinder und Jugendliche. 27 Duos in den Besetzungen Violine und Klavier bzw. Violoncello und Klavier aus ganz Deutschland nahmen an dem Wettbewerb teil.  

Die jungen Komponisten Patrick Schäfer und Philipp C. Mayer konnten die Uraufführung ihrer Werke erleben, die von der Carl Bechstein Stiftung für den Wettbewerb in Auftrag gegeben worden waren. Für die beste Interpretation von Schäfers „Schöne Jugend“ für Violine und Klavier erhielten Akim Camara aus Berlin und Katharina Justus aus Hennigsdorf einen Sonderpreis. Der Sonderpreis für die beste Interpretation von Mayers „Albumblätter“ für Violoncello und Klavier ging an Sebastian Mirow und Antong Zou – beide aus Berlin. Weitere sechs Duos wurden mit Sonderpreisen des Bärenreiter Verlags in Form von Notengutscheinen ausgezeichnet.