Musikleben » Klassik-Meldungen » Meldungsdetails
Nächster Artikel >
< Vorheriger Artikel
26.11.2012 14:52 Alter: 1 yrs

Aus für LINKS Biennale in Heidelberg


Vom 8.-11. November fand die 10. LINKS Biennale für neue Musik in Heidelberg statt – voraussichtlich zum letzten Mal, da die Stadtverwaltung bereits 2011 sämtliche Unterstützung des Festivals gestrichen hatte. „Ich bedauere es sehr, dass sich Heidelberg so stiefmütterlich um die zeitgenössische Musik kümmert und mein Dank gilt den Künstlern und Organisatoren, die trotz der widrigen Umstände eine ereignisreiche Biennale auf die Beine stellen konnten“ resümiert Silke Leopold, Vorsitzende des LINKS – Vereins. Auch dieses Jahr versammelten sich hochkarätige Künstler in der Stadt am Neckar um sie mit neuartigen Klängen zu füllen. Ruth Ziesak, Klaus Huber (Foto), Szigmond Szathmáry waren unter den Gästen, die während des Festivals ihre langjährige Erfahrung im Bereich der Neuen Musik unter Beweis stellen konnten. „Die Zusammenarbeit mit Ruth Ziesak war sehr inspirierend und gerade als Stadt der Geisteswissenschaften sollte sich Heidelberg nicht vor neuen Strömungen in der Musik und ihrer Philosophie verschließen“, so Markus Uhl, mitwirkender Organist und Vorstandsmitglied. Zuletzt wurde die Organisation des Festivals, das früher unter dem Namen „Gegenwelten“ veranstaltet wurde, von der Stadt Heidelberg in die Hände des musikwissenschaftlichen Seminars der Universität übergeben, bevor sich die die Stadt nun komplett aus der Biennale zurückzog.