Porträts

Nikolaus Harnoncourt

Foto: Marco Borggreve/Sony

Im Dezember feiert Nikolaus Harnoncourt seinen 85. Geburtstag, doch der Revolutionär der Alten Musik ist nach wie vor voller Tatendrang. So nimmt er Klavierkonzerte mit Lang Lang auf und stellt hinsichtlich Mozarts später Sinfonien gewagte Thesen auf, die für einigen Wirbel sorgen dürften. Was er unter Mozarts „Instrumental-Oratorium“ versteht, erfuhr Julia Spinola bei einem Hausbesuch.

→ Artikel Lesen

Cecilia Bartoli

Foto: Uli Weber/Decca

Vom sonnigen Süden macht sich Cecilia Bartoli auf ins Reich von Väterchen Frost: „Russland“ ist das Thema ihres neuen Albums. Mit Kai Luehrs-Kaiser unterhielt sich die Diva über Landsleute, die im 18. Jahrhundert nach Russland kamen, einen Deal mit Valery Gergiev und den Kult, den sie jedes Mal wieder mit dem CD-Cover treibt.

→ Artikel Lesen

Maria Callas

Maria Callas bei der Aufnahme zu Ponchiellis „La Gioconda“ im Jahr 1959. Foto: Erio Piccagliani/Warner

Das Label Warner hat sämtliche Studioaufnahmen von Maria Callas einem aufwendigen Remastering mit den neuesten technischen Möglichkeiten unterzogen. Bei einem Besuch in den Londoner Abbey-Road-Studios hat Bjørn Woll erfahren, was genau gemacht wurde. Das Ergebnis überzeugt auf ganzer Linie.

→ Artikel Lesen

Ulrich Tukur

Foto: Katharina John/PR

Den Schauspieler Ulrich Tukur braucht man nicht vorzustellen – und auch als Musiker hat er sich seinen Weg zum Ruhm gebahnt. Mit seiner Tanzkapelle, den Rhythmus Boys, hat er soeben ein neues Album herausgebracht, die nächste Tour steht vor der Tür. Stephan Schwarz hatte das Glück, ihn vorher noch einmal in Hamburg zu sprechen.

→ Artikel Lesen

Anna Netrebko

Anna Netrebko als blutdürstige Lady Macbeth in München: böse, schneidend, aber auch kraftvoll und energiegeladen. Foto: Wilfried Hösl/Bayerische Staatsoper

Lang und bunt war der Weg der Sopranistin bis zum Ruhm: In ihren letzten Rollen hat sie sich nun endgültig zur Charakterdarstellerin entwickelt. Nun ist die Zeit reif für wahrhaft Großes. Manuel Brug über das Opern-Phänomen Anna Netrebko.

→ Artikel Lesen

Cleveland

Seit 2002 leitet Franz Welser-Möst das Cleveland Orchestra. Mit Projekten wie der halbszenischen Aufführung von Janáčeks „Schlauem Füchslein“ betreten die Musiker neue Pfade. Foto: Roger Mastroianni/PR

Cleveland beherbergt eines der erfolgreichsten und interessantesten Orchester der USA. Mit Kreativität und persönlichem Einsatz bemüht man sich dort um das Erschließen neuer Publikumsschichten – mit Erfolg. Jakob Buhre war vor Ort, schaute den Musikern bei der Arbeit zu und unterhielt sich mit dem Chefdirigenten Franz Welser-Möst.

→ Artikel Lesen

Maria João Pires

Foto: Felix Broede/DG

Nur wenigen Interpreten gelingt es, in Mozarts Klavierwerken so zum Kern der Musik vorzudringen wie Maria João Pires. Doch auch ihr inniger Schubert und ihr lyrisches Chopin-Spiel haben dazu beigetragen, ihr einen Platz im Pianistenolymp zu sichern. Anlässlich ihres 70. Geburtstages im Juli traf unser Klavierexperte Ingo Harden die Künstlerin beim „Internationalen Musikfest Hamburg“ zum Gespräch.

→ Artikel Lesen

Ramón Vargas

Foto: Adolfo Butrón/Naxos

Ein Tenor wie ein Fels: Kontinuierlich und ohne Skandale hat Ramón Vargas seine Karriere aufgebaut und singt noch heute, mit 54, wie ein junger Mann. Manuel Brug hat sich mit dem vielseitigen Sänger unterhalten – auch über eine für sein Fach ungewöhnliche Puccini-Aversion.

→ Artikel Lesen

Juan Diego Flórez

Dieser Mann hat es eindeutig drauf: Juan Diego Flórez’ Bedeutung an der Tenorspitze unserer Tage ist nicht zu unterschätzen. Foto: Thomas Grube/PR

Juan Diego Flórez weiß technische Virtuosität mit dem Charme eines Herzensdiebs zu verbinden, was ihn stets unter den Rossini-Tenören auszeichnete. Auf seinem neuen Album taucht der Peruaner in die Welt der französischen Oper ein – mit einem herausragenden Ergebnis, wie der Stimmenfachmann Jürgen Kesting findet.

→ Artikel Lesen

Bogenmacher

Das Holz des Fernambuk-Baums ist wie geschaffen für die Herstellung von Bögen. Wenn man es einmal erhitzt, verbiegt es sich und behält die Biegung für immer bei. Fotos: Ole Pflüger

Der Bogen ist die Verbindung zwischen Streichinstrument und Mensch. Eigentlich ein einfacher Federmechanismus, wurde der Bogen in den letzten Jahren zum Politikum. So kann man von Bogenmachern heute nicht nur penible Liebe zum Detail lernen, sondern auch die hohe Kunst der Umweltdiplomatie, wie Ole Pflüger herausgefunden hat.

→ Artikel Lesen

Cameron Carpenter

Foto: Thomas Grube/PR

Mit schrägen Outfits und ungewöhnlichem Repertoire versucht Cameron Carpenter, die Orgel der biederen Kirchenmusik-Welt zu entheben. Als einziger klassischer Organist reist er mit einer eigens für ihn gebauten Orgel um die Welt und begeistert mit virtuos dargebotenen Transkriptionen Fans wie Kritiker. Anlässlich seines Sony-Debüts traf Kai Luehrs-Kaiser den flippigen Künstler in seiner Wahlheimat Berlin.

→ Artikel Lesen

Schlosstheater von Böhmisch Krumau

Nur rund 200 Zuschauer finden auf den kargen Holzbänken des barocken Theaters Platz. Foto: Jiri Hubac/PR

Es ist wunderschön, doch nahezu unbekannt: das barocke Schlosstheater von Böhmisch Krumau. Dort entstand zum 300. Geburtstag von Christoph Willibald Gluck ein Opernfilm von »Orfeo ed Euridice«, der mit Sängern wie Bejun Mehta, Eva Liebau und Regula Mühlemann hochklassig besetzt ist. Manuel Brug war bei den Dreharbeiten dabei und tauchte zwischen Pigmenthimmel und prunkvollen Lüstern in eine vergangene Zeit ein.

→ Artikel Lesen

Anja Lechner

Foto: Andrea Boccalini/ECM

Die Cellistin Anja Lechner tanzt auf vielen Hochzeiten. Sie gehörte zum Rosamunde-Quartett und spielt Tango nuevo ebenso wie byzantinische Musik. Zeugnis davon legen zahlreiche CD-Projekte ab. Mario-Felix Vogt porträtiert die vielseitige Künstlerin, unser Autor Marco Frei hat sie zu ihrem neuen Album beim Label ECM befragt.

→ Artikel Lesen

Andreas Martin Hofmeir

Foto: Philippe Gerlach/Sony

Andreas Martin Hofmeir ist seit Langem der erste Tuba-Spieler, der wahrgenommen wird. Das liegt nicht nur an seinem außergewöhnlichen Spiel. Hofmeir ist auch Kabarettist und kann sich deshalb gleich selbst über sein Instrument lustig machen. Mit ihm sprach Clemens Haustein.

→ Artikel Lesen

Leif Ove Andsnes

Foto: Chris Aadland/Sony

Viele Jahre Zeit ließ sich Leif Ove Andsnes mit seinen ersten Beethoven-Aufnahmen. Seit 2011 dreht sich für ihn allerdings alles um des Meisters Klavierkonzerte, die er komplett für sein neues Label Sony einspielt. Warum er als Kind mit dessen Klavierwerken fremdelte, erfuhr Mario-Felix Vogt im Gespräch mit dem Künstler in Köln.

→ Artikel Lesen

Nader Mashayekhi

Interkultureller Austausch: Mit seinen jungen Musikern aus dem Iran gastierte Nader Mashayekhi auch in Europa. Hier bei einer Aufführung von Johann Sebastian Bachs „Johannes-Passion“ in Italien. Foto: Melle van Essen/EuroArts

Neue Musik im Iran – das war der Traum des Komponisten und Dirigenten Nader Mashayekhi. Immer wieder drohte dieser Traum zu platzen, wie auch ein Dokumentarfilm über sein Wirken in seiner Heimat zeigt. Doch manchmal scheint es im Leben auch ein Happy End zu geben. Stephan Schwarz hat sich mit Nader Mashayekhi unterhalten.

→ Artikel Lesen

Claudio Abbado

Foto: Fred Toulet/Lucerne Festival

Nie hatte er gefordert, alle immer nur beschenkt: seine Musiker, sein Publikum, die ganze Welt. Dafür wurde Claudio Abbado wie kaum ein anderer Künstler geliebt. Mit 80 Jahren ist sein Leben nun zu Ende gegangen. Julia Spinola würdigt einen großen Geist und einen großen Humanisten.

→ Artikel Lesen

Tinnitus

Albtraum Tinnitus: Ständige Störgeräusche im Ohr können einem das Leben zur Hölle machen. Für professionelle Musiker kann ein Tinnitus sogar das berufliche Aus bedeuten. Doch es gibt Linderungsmöglichkeiten – auch dank der Musik. Julia Hartel über ein Phänomen und neue Therapieansätze.

→ Artikel Lesen

Anja Harteros

Anja Harteros mit José Cura in einer Produktion von Verdis „Otello“ an der Deutschen Oper Berlin von 2010. Über ihre Desdemona schrieb eine Kritikerin: „Die Callas, die Freni – lange hat keine so gut gesungen.“ Foto

Konsequent hat sich Anja Harteros den Mechanismen des Marktes entzogen: Medienrummel ist ihr zuwider, sie konzentriert sich lieber auf die Musik. Von Publikum und Kritikern wird sie dafür gefeiert und gilt nicht wenigen Experten als eine der besten Sängerinnen der Gegenwart. Björn Woll gab sie eines ihrer äußerst seltenen Interviews und sprach ausführlich über den Beruf als Sängerin und die Jubilare Verdi, Wagner und Strauss.

→ Artikel Lesen

Franz Hummel

Foto: privat

Der Komponist Franz Hummel ist ein radikaler Außenseiter unter den zeitgenössischen Tonsetzern, der sich vor allem mit seinen Opern einen Namen erworben hat. Mario-Felix Vogt kennt ihn bereits seit seiner Kindheit und verdankt ihm wichtige Impulse zum Musikverständnis. Vor dessen 75. Geburtstag im Januar traf er den Künstler im bayerischen Riedenburg zum Interview.

→ Artikel Lesen

Mitsuko Uchida

Foto: Justin Pumfrey/Decca

Die Pianistin Mitsuko Uchida ist nicht nur eine weltweit gefeierte Mozart-Interpretin, sondern weiß auch sachkundig und unterhaltsam über Musik zu erzählen. Im Januar gibt sie ein Gesprächskonzert zu Beethovens »Diabelli-Variationen« in der Essener Philharmonie. Welche Schwierigkeiten und Chancen diese Konzertform mit sich bringt, diskutierte sie mit Mario-Felix Vogt in Berlin.

→ Artikel Lesen

Hausmusik

Lange gehörte das Musizieren zum festen Bestandteil des bürgerlichen Lebens. Heute hören die Menschen lieber CD oder Radio. Ist die Hausmusik am Ende? Einige Hausbesuche zur Vorweihnachtszeit beweisen: Mitnichten! Von Ole Pflüger.

→ Artikel Lesen

 

Masaaki Suzuki

Foto: Christoph Vratz

Seit rund 20 Jahren arbeitet Masaaki Suzuki mit dem Bach Collegium Japan an einer Gesamteinspielung der Kantaten von Johann Sebastian Bach. Nun ist der Abschluss greifbar. Christoph Vratz hat den Dirigenten in Utrecht zu den Anfängen und Entwicklungen dieses Projekts befragt.

→ Artikel Lesen

Händels Orgelkonzerte

Während Matthias Kirschnereits Händel-Spiel  durch einen intimen und schlanken Ton geprägt ist ... Foto: Maike Helbig/PR....  zeigt Ragna Schirmer nicht nur auf der Hammond-Orgel, dass Händel auch mal rocken und swingen

Händels Orgelkonzerte benötigen kein Pedal und lassen sich somit problemlos auf dem Flügel spielen. Doch die Pianisten ließen sie links liegen. Jetzt haben gleich zwei Künstler die Werke eingespielt: Matthias Kirschnereit und Ragna Schirmer. Was an den Stücken so besonders und schwierig ist, erfuhr Mario-Felix Vogt im Gespräch mit den beiden Interpreten.

→ Artikel Lesen

Hélène Grimaud

Foto: Mat Hennek/PR

Seit Jahren gehört Hélène Grimaud zu den erfolgreichsten und beliebtesten Pianistinnen der Klassik-Szene. Anders als viele ihrer französischen Klavierkollegen hat sie auch ein besonderes Faible für die Werke von Johannes Brahms. Nun hat sie beide Klavierkonzerte eingespielt. Mario-Felix Vogt traf sie in Berlin zum Gespräch.

→ Artikel Lesen

Firma Ricordi

Fotos: Bertelsmann

Die Firma Ricordi gehörte bereits kurz nach ihrer Gründung zu den wichtigsten Musikverlagen der Welt. Mit die berühmtesten Werke der Operngeschichte wurden einst von dem Mailänder Haus betreut. Welche Trouvaillen noch immer in seinem Archiv schlummern, offenbarte kürzlich eine Ausstellung, die Julia Spinola für uns besucht hat.

→ Artikel Lesen

Kit Armstrong

Foto: June

Mit dem Begriff Genie sollte man vorsichtig umgehen, zu inflationär wird dieser gebraucht. Doch bei Kit Armstrong gerät man in Versuchung, ihn zu verwenden: Mit drei Jahren liest er das »Wall Street Journal«, mit acht debütiert er als Pianist mit Orchester, und mit neun beginnt er sein Mathematikstudium. Nun erscheint seine Solodebüt-CD bei Sony. Mario-Felix Vogt traf sich mit ihm auf einen Tee in Düsseldorf.

→ Artikel Lesen

Felix Klieser

Fotos: Steven Haberland/Edel

Felix Klieser ist ein außergewöhnlicher junger Mann: Er spielt seit 18 Jahren Horn – was nicht jeder 22-Jährige von sich behaupten kann – und das ohne Arme. Dass sich der frühe Einstieg für ihn gelohnt hat, zeigt unter anderem seine Debüt-CD, auf der er sich in die romantische Hornwelt des 19. Jahrhunderts begibt. Ein Porträt von Stephan Schwarz.

→ Artikel Lesen

Yannick Nézet-Séguin

Foto: Lukas Beck/PR

Yannick Nézet-Séguin erobert die Musikwelt. Auch Holger Noltze, der den Dirigenten in München traf, ist hingerissen von seiner Musikalität, die er erstmals bei einem spektakulären Debüt in Salzburg erleben durfte. In Dortmund freut sich das Konzerthaus, ihn in der nächsten Saison als Exklusivkünstler begrüßen zu dürfen.

→ Artikel Lesen

Edda Moser

Foto: PR

Ihre Königin der Nacht ist legendär, die Aufnahme kreist auf einer goldenen Schallplatte an Bord der Raumsonde »Voyager 2« durchs All. Björn Woll traf Kammersängerin Edda Moser kurz vor ihrem 75. Geburtstag am 27. Oktober beim Unterrichten in Köln. Ein Gespräch über das Singen, die Trauer nach dem Bühnenabschied und den unerfüllten Wunsch Wagner.

→ Artikel Lesen

Molina Visuals

Das Porträt von The Sixteen ist aus mehreren Fotos zusammengesetzt und gehört zu den aufwändigeren Arbeiten von Molina Visuals. Foto: Molina Visuals

Klassische Musik zu visualisieren ist das Ziel von Molina Visuals. Das Ergebnis sind stimmungsvolle Bilder, die oft an historische Gemälde erinnern und den Geist der Musik atmen. Mit den beiden Gründern Josep Molina und Marcella Neudert sprach Björn Woll darüber, wie die Bilder entstehen und was ein gutes Künstlerfoto ausmacht.

→ Artikel Lesen

Andreas Ottensamer

Foto: Anatol Kotte/Mercury Classics/DG

Andreas Ottensamer hat nicht nur das Zeug dazu, die Damenwelt aus der Fassung zu bringen. Der talentierte Österreicher hat es außerdem geschafft, als erster Klarinettist einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon zu schließen. Von Kai Luehrs-Kaiser.

→ Artikel Lesen

Janet Baker

Fotos: EMI

Interviews mit Janet Baker sind rar gesät. Kurz vor ihrem 80. Geburtstag am 21. August bekam Björn Woll eine der seltenen Gelegenheiten für ein Treffen mit der englischen Mezzosopranistin in der altehrwürdigen Wigmore Hall in London. Ein Gespräch über Musik als Lebensaufgabe, das Ethos als Berufssänger und Zerwürfnisse mit Karajan.

→ Artikel Lesen

Claudio Abbado

Foto: Peter Fischli/Lucerne Festival

Claudio Abbado wird 80. Noch immer von der Flamme der Inspiration gewärmt, noch immer unermüdlich, noch immer unerbittlich steht der Maestro am Pult und konzentriert all seine Kräfte auf das, was ihm schon immer das Wichtigste war: die Musik. Von Wolfram Goertz.

→ Artikel Lesen

Chor des Bayerischen Rundfunks

Foto: Sony

Nach der viel gelobten Einspielung des Fauré-Requiems setzt der Chor des Bayerischen Rundfunks nun ein weiteres Ausrufezeichen. Unter seinem Leiter Peter Dijkstra hat sich das Ensemble der unvollendeten Großen Messe KV 427 von Mozart angenommen – in einer neuen Komplettierung und Rekonstruktion von Clemens Kemme. Marco Frei hat mit Dijkstra über das Projekt gesprochen.

→ Artikel Lesen

Alfred Brendel

(Foto: Philips/Universal)

Für FONO FORUM blickt Klavierlegende Alfred Brendel auf sein bisheriges Schaffen zurück. In einer Retrospektive sucht er nach den Gründen für seine außergewöhnliche Karriere. Im Zentrum stehen dabei die zahlreichen Aufnahmen, mit denen der Pianist nicht selten bis heute gültige Maßstäbe gesetzt hat.

→ Artikel Lesen

Piotr Beczala

Ein Klassiker: Piotr Beczala als Rodolfo in der Uralt-„Bohème“-Inszenierung von Franco Zeffirelli aus dem Jahr 1963. (Foto: Wiener Staatsoper/Michael Pöhn)

Mit 46 Jahren erhält Piotr Beczala einen Exklusiv-Vertrag mit der deutschen Grammophon. Stetig hat er sich zu einem der besten lyrischen Tenöre unserer Zeit entwickelt. Das beweisen zwei aktuelle CDs, die den polnischen Tenor auf der Höhe seines Könnens zeigen. Björn Woll traf ihn nach einer »Bohème«-Vorstellung an der Wiener Staatsoper.

→ Artikel Lesen

Jonas Kaufmann

In der „Parsifal“-Inszenierung an der Met stand Kaufmann die schwedische Sopranistin Katarina Dalayman zur Seite. (Foto: Ken Howland/Metropolitan Opera; Rudy Amisano/Teatro alla Scala)

Im Dezember »Lohengrin« an der Scala, im März Parsifal-Debüt an der Met: Jonas Kaufmann ist mittlerweile einer der gefragtesten Wagner-Sänger – zu Recht! Das beweist auch sein aktuelles Wagner- Recital. Zwischen zwei »Lohengrin«-Vorstellungen fand der Sänger Zeit für ein Interview mit Björn Woll.

→ Artikel Lesen

Dokumentarfilm

(Fotos: Samira Schellhaaß/PR)

Wagners »Ring« als Kurzfassung: In Buenos Aires ist dieses Projekt nach etlichen Querelen über die Bühne gegangen. Hans Christoph von Bock war dabei und legt nun einen Dokumentarfilm vor, der bei CMajor erscheint und zudem an zwei Abenden von der koproduzierenden Deutschen Welle ausgestrahlt wird. Von Kai Luehrs-Kaiser.

→ Artikel Lesen

Ronald Brautigam

(Foto: Marco Borggreve/PR)

Der Pianist Ronald Brautigam entdeckt revolutionären Geist in Beethovens Frühwerk und die Dramatik in Mozarts Klavierkonzerten. Dass er auch eine Vergangenheit als Rockmusiker hat, erfuhr Mario-Felix Vogt beim Gespräch mit ihm in Köln.

→ Artikel lesen

Julia Lezhneva

(Foto: Uli Weber/Decca)

Ausnahmetalent: Wenn aktuell eine Nachwuchssängerin diesen Titel verdient, dann die erst 23-jährige Julia Lezhneva. In der Verbindung aus technischer Perfektion und erfüllter Interpretation lässt sie schon jetzt so manchen etablierten Star alt aussehen. Björn Woll hat sich die Sängerin angehört, auf der Bühne und auf CD.

→ Artikel lesen

Anne Schwanewilms

(Foto: Javier del Real/PR)

»Mehr Strauss, bitte!« – unter dieser Devise gelang es der Sopranistin Anne Schwanewilms, sich aus der »Wagner-Falle« zu befreien. Heute zählt sie zu den gefragtesten Hochdramatischen weltweit – und zwar zu Recht, wie Manuel Brug findet.

→ Artikel lesen

 

Musiklanddämmerung?

Sächsische Staatsoper Dresden (Foto: Erwin Döring/Sächsische Staatsoper)

Deutschland ist reich, reich an Kultur, an Orchestern, Chören und Opernhäusern. Doch wir sind dabei, den Reichtum unserer musikalischen Kultur zu verspielen. Aber: Was steht da eigentlich auf dem Spiel? Ein Appell von Holger Noltze.

→ Artikel lesen

 

Lisa della Casa

Die „Arabellissima“ Lisa della Casa in ihrer Paraderolle als Strauss’ Arabella. Ihr zur Seite als Mandryka: Dietrich Fischer-Dieskau. (Foto: DG)

Auf der Bühne war sie die Diva, strahlend schön und unnahbar. Privat lebte sie über 60 Jahre mit Ehemann und Tochter in ihrem Schloss, abgeschottet von der Außenwelt. Nur einmal, vor ihrem 90. Geburtstag, durfte ein Filmteam sie besuchen. Thomas Voigt erinnert sich an seine Begegnungen mit Lisa della Casa, die am 10. Dezember im Alter von 93 Jahren starb. → Artikel lesen

Junge Komponisten

Junge Komponisten haben längst das Musiktheater (wieder-)entdeckt.  Hans Thomalla etwa, dessen Oper „Fremd“ 2011 in Stuttgart ihre gefeierte Premiere hatte – eine sehr persönliche  Auseinander­setzung mit dem „Medeaâ

Nie zuvor war die zeitgenössische Musik gekennzeichnet durch eine solch unüberschaubare Vielfalt an Klangsprachen und Personalstilen. Wo finden junge Komponisten im globalen »anything goes« ihren Ort? Welches Selbstverständnis haben sie zu Beginn des 21. Jahrhunderts? Dirk Wieschollek versucht anhand ausgewählter Protagonisten der Szene ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen. → Artikel lesen

Deutschland singt

Der Rundfunkchor Berlin ist einer von sieben Rundfunkchören in Deutschland und gilt als einer der besten Chöre weltweit. Der erste Rundfunkchor wurde übrigens  1925 gegründet – ebenfalls in Berlin. (Foto: Matthias Heyde/PR)

Der überschaubaren Anzahl an Profichören in Deutschland steht die gewaltige Menge von knapp 60.000 Laienchören gegenüber. Rund 1,5 Millionen aktive Sänger opfern regelmäßig einen Teil ihrer Freizeit für das Singen – eine Massenbewegung, die man sonst eher aus dem Breitensport kennt. Unser Autor Marcus Stäbler gibt einen Überblick der deutschen Chorszene und kommt zu dem Fazit: Singen verändert die Gesellschaft. → Artikel lesen

Kim Kashkashian

(Foto: Foto: Gabo/DG)

Kim Kashkashian gehört zu den berühmtesten Bratschistinnen überhaupt und hat erheblich zur Emanzipation der Viola als Soloinstrument beigetragen. Mit Kai Luehrs-Kaiser sprach sie über ihre zwei Wurzeln, Keith Jarrett und den amerikanischen Stil. → Artikel lesen

 

Rolando Villazón

(Foto: Gabo/DG)

Mit einem Verdi-Recital legt Rolando Villazón das erste klassische Soloalbum seit drei Jahren vor. Nach den Ausflügen zu Händel und Mozart eine Rückkehr in sein angestammtes Repertoire. Im Interview mit Björn Woll spricht der Tenor offen über die Krisen der letzten Jahre, über Singen als Hoch ­leistungssport – und die emotionale Kraft der Musik Giuseppe Verdis. → Artikel lesen

Herbert Schuch

(Foto: Appel/PR)

Herbert Schuch ist ein angenehm unaufdringlicher Künstler. Homestories mag er nicht so gerne, lieber trifft er sich auf einen Cappuccino um die Ecke. Jetzt hat er das Klavierkonzert des Schönberg-Schülers Viktor Ullmann aufgenommen. Simon Tönies traf den Pianisten in seiner Wahlheimat Köln. → Artikel lesen

Cecilia Bartoli

Mysteriöser Musikkrimi aus dem 17. Jahr­hundert: Donna Leon und Cecilia Bartoli ermitteln. Commissario Brunetti ist diesmal allerdings nicht mit von der Partie. (Foto: Uli Weber/Decca)

Lange war es ein Geheimnis, das neue CD-Projekt von Cecilia Bartoli. Jetzt wissen wir: Es gilt Agostino Steffani (1654-1728), einem kaum bekannten Komponisten mit einer schillernden Vita, die sogar die Krimi-Autorin Donna Leon zu einem neuen Roman inspirierte. Von Reinmar Wagner.

→ Artikel lesen

Michael Korstick

Kein Komponist spielt in Michael Korsticks Leben so eine zentrale Rolle wie Ludwig van Beethoven. (Bild: Marion Koell/PR)

Mendelssohn, Liszt, Reger, Debussy, Kabalewsky… Eigentlich ist der Pianist Michael Korstick ein Universalist, berühmt wurde er jedoch durch seine radikal objektivierenden und hochvirtuosen Beethoven-Aufnahmen. Nun erscheinen alle 32 Sonaten bei Oehms. Mario-Felix Vogt traf den Künstler in Bonn zum Gespräch. → Artikel lesen

La Fura dels Baus

Ohne die Gruppe La Fura dels Baus wäre das Theaterleben heute nur halb so bunt. Längst haben die für ihre visuelle Kraft berühmten Katalanen auch die Oper für sich entdeckt. Unser Autor Juan Antonio Llorente sprach mit Carlus Padrissa, einem der Mitbegründer von La Fura. Ins Deutsche übertragen von Jost Hempel. → Artikel lesen

Georg Solti

(Fotos: Decca)

Allesfresser, Pultdiktator, Jetset-Dirigent: Zum 100. Geburtstag lassen sich etliche Vorurteile gegenüber Georg Solti revidieren. Vor allem war er es, der für jene Globalisierung und kommerzielle Internationalisierung des Klassikbetriebs sorgte, die bis heute maßgeblich ist. Von Kai Luehrs-Kaiser. → Artikel lesen

Pierre-Laurent Aimard

In Aimards Klavierspiel paaren sich pianistische Brillanz und architektonische  Durchdringung. (Foto: Frank Mohn/KFR)

Hohes Strukturverständnis und ein unsentimentaler Zugriff kennzeichnen das Spiel von Pierre-Laurent Aimard. Anlässlich von Debussys 150. Geburtstag spielte der französische Pianist sämtliche Préludes des Komponisten ein. Dass man Debussy nicht auf das Impressionistische reduzieren sollte, erfuhr Mario-Felix Vogt von ihm im Gespräch in Köln. → Artikel lesen

Thomanerchor

Fotos: Dirk Brzoska/PR; Thomanerchor/Gert Mothes

Der Thomanerchor in Leipzig ist wohl der bekannteste Knabenchor der Welt. Ein Chor voller Tradition – nicht erst seitdem Johann Sebastian Bach dort als Thomaskantor gewirkt hat. In diesem Jahr feiern die Thomaner ihr 800-jähriges Gründungsjubiläum. Die Tradition lebt fort – und wird behutsam gewandelt, wie Clemens Haustein bei einem Besuch feststellte. → Artikel lesen

John Eliot Gardiner

(Foto: Tony Buckingham/PR)

Die Motetten von Johann Sebastian Bach begleiten John Eliot Gardiner bereits das ganze Leben. Mit seinem Monteverdi Choir hat er nun eine CD mit Bach-Motetten aufgenommen und gastiert für vier Konzerte in der Kölner Philharmonie – natürlich auch mit Bach. Marco Frei traf sich mit ihm in München. → Artikel Lesen

Klassik-Kanon Folge 56: Richard Wagners »Parsifal«

Foto: Bayreuther Festspiele GmbH/Enrico Nawrath

In diesem Sommer wird er 130: Wagners »Parsifal«, sein letztes und auch schwierigstes Werk. »Schwierig« nicht nur in ideologischer Hinsicht, sondern auch in seinen Anforderungen an die Interpreten. Unser Autor Thomas Voigt hat sich durch sämtliche derzeit verfügbaren Aufnahmen gearbeitet und die wichtigsten herausgestellt. → Artikel lesen

Vilde Frang

Vilde Frang (Foto: Marco Borggreve/EMI)

Ihre Karriere entwickelt sich prächtig, es läuft gut für Vilde Frang. Gerade ist bei der EMI eine neue CD der Norwegerin mit den Violinkonzerten von Tschaikowsky und Nielsen erschienen. Norbert Hornig traf in München auf eine ernsthafte und selbstbestimmte Künstlerin, die sich durch nichts von ihrem Fokus auf die Musik ablenken lässt. → Artikel lesen

Dietrich Fischer-Dieskau

Dietrich Fischer-Dieskau (Foto: Julia Wesely/PR)

Dietrich Fischer-Dieskau war der größte Bariton des 20. Jahrhunderts, als Sänger ein Idol für Generationen. Er hat im Liedgesang neue, eigene Maßstäbe gesetzt, seine Vielseitigkeit ist einzigartig, seine Schülerschar Legion, seine Diskographie ohne Beispiel. Und doch hatte er sich am Ende selbst überlebt. Warum? Eine Suche nach Antworten von Eleonore Büning. → Artikel lesen

Carolin Widmann

Carolin Widmann (Foto: Marco Borggreve)

Erfolgreich mit Neuer Musik? Wie das geht, zeigt seit einigen Jahren die Geigerin Carolin Widmann – mit leidenschaftlich und intelligent zusammengestellten Programmen, in denen sich Alt und Neu begegnen. Norbert Hornig traf die Künstlerin vor einem Konzert in Frankfurt zum Gespräch über Musik, Karriere und Motive.  → Artikel lesen

Rafal Blechacz

(Foto: Felix Broede/DG)

Rafal Blechacz ist musikalisch alles andere als ein Blender, seine Kunst erschließt sich manchem erst beim zweiten Hören. Auch verbal präsentiert sich der Gewinner des Chopin-Wettbewerbs von 2005 hintergründig, wie Andreas Kunz erfuhr.

Artikel lesen

Tai Murray

Um Chancengleichheit ist es in der E-Musik nicht zum Besten bestellt. So ist die aus Chicago stammende Tai Murray die erste prominente schwarze Violinistin der Klassikgeschichte. Vor allem unter den Instrumentalisten sucht man schwarze Musiker von Weltgeltung meist vergeblich. Von Kai Luehrs-Kaiser.

Artikel lesen

Yuja Wang

(Foto: Esther Haase/DG)

Nach Lang Lang und Yundi ist Yuja Wang der dritte chinesische Tastenstar, der auf die Konzertbühnen der Welt drängt. Auf ihrem aktuellen Album bei der Deutschen Grammophon hat sie ihre liebsten Zugabenstücke zusammengetragen. Mario-Felix Vogt traf sie zum Gespräch in Hamburg.

Artikel lesen

Thomas Quasthoff

(Foto: Harald Hoffmann/DG)

Nachdem der Rummel um seinen Bühnenabschied etwas abgeklungen ist, nahm sich Bassbariton Thomas Quasthoff die Zeit, um mit FONO FORUM ausführlich über die Gründe für seinen Rücktritt zu sprechen. Björn Woll traf in Berlin auf einen gut gelaunten und sichtlich entspannten (Ex-)Sänger.

Artikel lesen

Johannes Moser

(Foto: PR)

Die letzte Aufnahme von Johannes Moser wurde in FONO FORUM als CD des Monats ausgezeichnet. Nun erscheinen zeitgleich drei weitere Einspielungen des Cellisten. Unserem Autor Norbert Hornig verriet er sein Erfolgsgeheimnis und warum er vor dem Debüt in der Berliner Philharmonie mit einem Mentaltrainer gearbeitet hat.

Artikel lesen

Bruno Walter

(Foto: FF-Archiv)

Vor fünfzig Jahren starb Bruno Walter, einer der einflussreichsten europäischen Dirigenten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Beinahe vierzig Jahre, bis kurz vor seinem Tod am 17. Februar 1962, hat er Schallplatten eingespielt, zuletzt in Stereo. Diese zeigen, was ihn heraushebt und worin er sich von seinen Zeitgenossen unterscheidet. Von Götz Thieme.

Artikel lesen

Klaus Florian Vogt

Bayreuther Erfolgsgeschichte:  Als Lohengrin triumphierte Klaus Florian Vogt  im letzten Jahr auf dem Grünen Hügel, im Sommer kehrt er mit seiner Paraderolle ins Festspielhaus zurück. (Foto: Foto: Uwe Arens/Sony)

Von wegen Krise im Wagner-Gesang: Klaus Florian Vogt demonstriert eindrücklich, dass man die Helden-Partien des Musikdramatikers sehr wohl singen kann – ganz ohne Wabervibrato. »Helden« heißt dann auch seine erste Solo-CD. Manuel Brug stellt Ihnen den kostbaren Tenorsolitär vor.

Artikel lesen

Arthur Rubinsteins

Arthur  Rubinstein vor einem Recital in Newark im Jahr 1969  –  fotografiert von seiner Tochter Eva. (Foto: Eva Rubinsein)

Wer einmal in die musikalische Welt Arthur Rubinsteins eingetaucht ist, dürfte es schwer haben, sich deren Zauber zu entziehen. Dank seiner klaren, alles eigenwillig Selbstverliebte hintanstellenden Gestaltungs ­weise entstanden Interpretationen von formvollendeter und leuchtender, »klassischer« Schönheit.

Artikel lesen

Maurizio Pollini

Pfingsten 2011 gab Maurizio Pollini sein allererstes Konzert in der Dresdner Semperoper. (Foto: Harald Hoffmann/DG)

Er hat Chopin vom Salonstaub befreit, Beethovens Sonaten architektonisch entschlüsselt und immer wieder Neue Musik aufs Programm gesetzt. Auch Brahms´ erstes Klavierkonzert hat Maurizio Pollini gleich zweimal aufgenommen. Zu seinem 70. Ge ­burtstag erscheint nun die dritte Einspielung. Mario-Felix Vogt hat sie unter die Lupe genommen.

Artikel lesen

Schwerpunkt

Anja Harteros (Foto: Bayerische Staatsoper/Wilfried Hösl)

Wem gehört der Diven-Thron: Angela Gheorghiu oder doch Anna Netrebko? Autor Manuel Brug bereist die großen Bühnen der Welt und ist der Meinung: Die derzeit beste Sängerin ist eine Deutschgriechin. Lesen Sie einen Streifzug durch die zeitgenössische Sängerszene.

Artikel lesen

Riccardo Chailly

(Foto: Decca)

Riccardo Chailly riskiert alles – und gewinnt viel: Lange hat er gewartet, bis er den Gesamtzyklus der Beethoven-Sinfonien auf Tonträger vorgelegt hat. Nun ist es so weit, und das Ergebnis kann sich mehr als hören lassen. Stephan Schwarz hat den Maestro in Leipzig besucht.

Artikel lesen

Szene

Ádám Fischer ist eines der prominentesten Opfer der neuen ungarischen Kulturpolitik. Im Oktober 2010 schmiss er die Brocken an der Ungarischen Staatsoper hin – auf Druck der Regierung oder aus Protest?(Foto: Lukas Beck)

Rechtsruck in Ungarn: Eine neue Verfassung, neue Gesetze fördern »nationale Gesinnung« und knebeln Andersdenkende. Auch in der Kunst. Gerhard Persché befragte den Dirigenten Ádám Fischer und den Pianisten András Schiff. Heraus kam ein Appell zur Verantwortung von Künstlern in Zeiten politischer Willkür.

Artikel lesen

Daniel Barenboim

Beim Klavier-Festival Ruhr ging Daniel Barenboim das Wagnis ein, beide Klavierkonzerte von Liszt in einem Konzert zu spielen. (Foto: KFR)

Im Rahmen einer Fünf-Städte-Tour spielte Daniel Barenboim im Frühjahr beide Klavierkonzerte von Franz Liszt. Nun erscheint der Live-Mitschnitt beim Klavier-Festival Ruhr. Björn Woll traf den Maestro zum Gespräch und erfuhr, warum er das Klavier eigentlich für ein uninteressantes Instrument hält.

Artikel lesen

Sol Gabetta

(Foto: Uwe Arens/Sony)

Auf ihrem Album »Il Progetto Vivaldi 2« beschäftigt sich Cellistin Sol Gabetta nicht nur mit Werken des venezianischen Barockmeisters, sondern auch mit dessen Zeitgenossen. Live zu hören sind diese unter anderem bei ihrer Residenz an der Essener Philharmonie. Stephan Schwarz hat mit ihr gesprochen

Artikel lesen

Anne-Sophie Mutter

Foto: Tina Tahir/DG

Sie ist die einzige Diva unter den Geigerinnen unserer Tage und zugleich ein Scharnier zwischen den Zeiten. Auf 35 Bühnenjahre blickte Anne-Sophie Mutter am 23. August zurück.

Wolfram Goertz mit einer kritischen Würdigung der Ausnahmekünstlerin, deren Karriere sich allen Kategorisierungen zu entziehen scheint.

Artikel lesen

Young Singers Project

Es ist nicht ganz einfach, die eigene Stimme auf Herz und Nieren prüfen zu lassen, vor allem vor einem Publikum. Doch Christa Ludwig fand schnell  einen Zugang zu Claudia Galli und Ilya SilchukovFoto: Bjørn Woll

»Von einem erfahrenen Sänger lernt man mehr als aus tausend Büchern« – sagt Ilya Silchukov, einer der Teilnehmer des Young Singers Project. Seit 2008 findet es im Rahmen der Salzburger Festspiele statt, gesponsert wird es von der Credit Suisse. In diesem Jahr gehörte die legendäre Christa Ludwig zu den Dozenten. Björn Woll hat ihr bei der Meisterklasse über die Schulter geschaut.

Artikel lesen

Olga Peretyatko

Im Chor hat sie früher Alt gesungen. Nun erobert Olga Peretyatko die Opernbühnen als Koloratursopran, mit einer Stimme schlank wie ein Florett und erstaunlichem Tonumfang. Clemens Haustein traf die russische Sängerin in ihrer Wahlheimat Berlin.

Artikel lesen

Erstarrt in Klischees

Blut und Vergewaltigung – die Opernregie in Deutschland überhitzt sich in einer Spirale von Hysterie. Doch die ständig steigende Erregungshöhe camoufliert nur die oft fadenscheinig gewordenen Mittel. Die intelligenten Neuerer fehlen. Oper muss wieder sinnlich werden – auch in der Regie, meint unser Autor Manuel Brug.

Artikel lesen

Michael Gielen

(Foto: Wolfram Lamparter/Hänssler)

Völlig zurückgezogen wohnt Michael Gielen im Salzkammergut, mit einem atemberaubenden Blick auf den Mondsee und die Drachen ­wand. Dort empfing er FONO-FORUM-Chefredakteur Björn Woll zum Gespräch. Im Exklusiv-Interview spricht er über den Sieg des Geldes und die Regression in Politik und Musik.

Artikel lesen

Lampenfieber

Herzrasen, Zittern, Übelkeit:  Lampenfie­ber kann das Leben zur Hölle machen. Besonders wenn es sich in  einen chronischen Zustand verwandelt.

Lampenfieber: lästig, aber harmlos? Rund 50 Prozent aller Berufsmusiker leiden unter der unangenehmen Plage – viele sogar so stark, dass sie sich davon in ihrer Existenz bedroht fühlen. Stephan Schwarz hat sich auf die Spur eines weit verbreiteten Phänomens begeben.

Artikel Lesen

Vom Wunsch nach Grandiosität

Profimusiker müssen sich ganz spezifischen Anforderungen in ihrem Beruf stellen. Vom verklärten Bild des Künstlers bleibt dabei wenig übrig. Leistungsdruck, Stress und schlechte Arbeitsbedingungen sind gefährlich und werden häufig mit Medikamenten und Alkohol unterdrückt. Rick Jacobsen berichtet über Substanzmissbrauch bei Berufsmusikern.

Artikel lesen

Julian Steckel

(Foto: Marco Borggreve/PR)

Denkender Ausdrucksmusiker

Mit dem Ersten Preis beim ARD-Musikwettbewerb gelang ihm der große Coup. Seitdem befindet sich die Karriere von Julian Steckel mächtig im Aufwind. Gerade hat der Cellist seine erste CD mit Orchester vor ­ge ­legt. Norbert Hornig sprach mit dem Musiker über Erfolg und die Feuerproben einer noch jungen Karriere.

Artikel lesen