Harada spielt Schubert

Hideyo Harada zählt zu jenen immer seltener anzutreffenden Künstlern, die sich bei ihren Einspielungen offensicht ­lich sehr viel Zeit nehmen, um Inter ­pre ­tationen von enormem musikalischen Feinschliff und größter geistiger Durchdringung vorzulegen. Nach den subtilen Miniaturen von Tschaikowskys Jahreszeiten überraschte die Künst ­le ­rin mit einer emphatischen Wie ­der ­gabe der C-Dur-Fantasie Schumanns und widmet sich nun zwei Werken Schu ­berts. Die CD wurde in FONO FORUM mit einem Stern des Monats ausgezeichnet. Sehen Sie hier ein Video, das Eindrücke von der Aufnahmesitzung vermittel.