Anja-Rosa Thöming

Anja-Rosa Thöming, Jahrgang 1969, liebt Musiktheater und »música popular brasileira«. Mit der Oper beschäftigt sie sich seit Kindertagen, dann intensiv im Hamburger Studiengang Musiktheater-Regie – Diplom 1993 mit einer eigenen Mozart-Collage »Zuletzt befreit mich doch der Tod«. Musik und Aufführungspraxis italienischer Opern von Händel, Hasse und Graun waren von 1995 bis 1999 das Promotionsthema bei den Musikwissenschaftlern Silke Leopold und Karl Heller, von denen sie viel Schreiben über Musik lernte. Daneben Lehrjahre des Schreibens journalistischer und essayistischer Artikel; Lehraufträge. Die Musik brasilianischer Sambakünstler lernte sie in Rio de Janeiro und Porto Alegre kennen, wo sie 2000/01 lebte. Hier schrieb sie Berichte über Kultur und Alltag der Brasilianer für eine große deutsche Tageszeitung und erlernte beim Daviscup in Florianópolis auch das Handwerk der Sportreportage. Das Opernhaus von Manaus am Amazonas, die Architektur Brasílias, die Kunstbiennale in São Paolo, ein Sambakonzert mit Paulinho da Viola am Strand von Ipanema – all dies trug sie in ihrem Herzen ins Alte Europa. Ein neues Interessensgebiet ist die Verbindung von Musik und Film in den verschiedenen Spielarten. Anja-Rosa Thöming lebt mit ihrer Familie in Bremen.

Anja-Rosa Thöming
Anja-Rosa Thöming