Rezensionen Jazz Dezember 2018

Das allererste Stück gefalle ihnen immer am besten, hieß es früher ziemlich boshaft über asiatische Zuhörer von klassischen Konzerten. Weshalb man den...

Artikel lesen

Es ist schon ein wenig rührend, wie detailreich und spannend Charlie Hadens Witwe die erste Begegnung zwischen ihrem Mann und Brad Mehldau schildert:...

Artikel lesen

„Blue-eyed Soul“ – ein Etikett, das man in den 1960ern für R&B und Soulmusik von weißen Interpreten prägte. Als starke Stimme auf diesem Terrain...

Artikel lesen

„Where The River Goes“ ist ein Album, über das sich trefflich streiten lässt. Denn beim ersten, selbst zweiten und dritten Hören wirken die elegischen...

Artikel lesen

Da ist er wieder, der berühmte Scofield-Sound! Und vielleicht ist das schon das größte Kompliment, das man einem Jazzer machen kann. Denn auf die...

Artikel lesen

Jakob Bro ist ein grundehrlicher Charakter, der seine ganz eigene Klangsprache gefunden und zu exquisiter Farbenpracht entwickelt hat. Was der...

Artikel lesen

Geboren und aufgewachsen in Saudiarabien, dort groß geworden mit Blues, Rock und arabischer Musik, dann von Gitarristen wie Stevie Ray Vaughan, Joe...

Artikel lesen

„Ten songs for chamber jazz quartet“ nennt das Eva Klesse Quartett die Musik des aktuellen Albums. Zusammen mit dem Titel „Miniatures“ verspricht das...

Artikel lesen

Mit Origami – der filigranen Kunst des Papierfaltens – lassen sich diverse zwei- oder dreidimensionale Objekte erstellen. Das können Blumen, Tiere,...

Artikel lesen

Eine Posaune: großartig. Zwei Posaunen: selten. Drei Posaunen: großes Elend. Fragen Sie dazu etwa die „Bürgerinitiative Jericho“!

Artikel lesen

„Dieses wundervolle Abenteuer“, sagt Lionel Loueke über sein neues Album, „hat Musiker aller Couleur zusammengebracht. Aus der Klassik, dem Jazz, dazu...

Artikel lesen

Zu Gast waren Julian & Roman Wasserfuhr in den zwischen Cork und Baltimore im Nirgendwo gelegenen Lettercollum Recording Studios, deren Besitzer und...

Artikel lesen