Rezensionen Jazz November 2018

Zwei Alben in zwölf Monaten, das dritte soll vor Ende des Jahres im Kasten sein – diese Band will spielen. Als habe Roberto di Gioia etwas...

Artikel lesen

Keith Jarrett hat es seinen Fans nie leicht gemacht. Er verzauberte sie oft mit großer Schönheit und Erhabenheit. Er verstörte aber auch mit schwer...

Artikel lesen

Vermutlich hätte man in den 70er-Jahren in einem der besseren Plattenläden ohne weiteres sagen können „Ä Tännchen, please!“, um mit den neuesten...

Artikel lesen

Nur ein Jahre noch, dann hat das Marcin Wasilewski Trio in Sachen Langlebigkeit jenes des ungleich bekannteren Label-Kollegen Keith Jarrett eingeholt....

Artikel lesen

15 Jahre nach Rebekka Bakkens Solodebüt kann man nur staunen, welch sensationelle Entwicklung die Sängerin seither vollzogen hat. Künstlerisch hat sie...

Artikel lesen

Ein Multitalent, auch wenn sie nicht auf jedem Feld gleichermaßen glänzt. Auf ihren Alben führt Yelena Eckemoff ihre Begabungen zusammen: Sie schreibt...

Artikel lesen

Schon die ersten Töne von „My Second Childhood“, mit denen Shai Maestro sein Debüt bei ECM Records startet, haben eine besondere melodiöse...

Artikel lesen

Welche Entwicklung die pianistische Klangkunst mal nehmen würde, dass konnte Hans Fritz Beckmann kaum ahnen, als er 1941 mit Friedrich Schröder für...

Artikel lesen

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und dann noch die richtigen Leute zu treffen, ist gewiss nicht einfach. Bei Judy Niemack stimmte dieses...

Artikel lesen

Was ist von einer Platte zu halten, auf der sowohl „Because“ von den Beatles als auch Monks „Round Midnight“ zu finden ist? Sowohl Billy Strayhorns...

Artikel lesen

Verzerrte Schwelllaute und bald darauf im Zwiegespräch mit sich selbst erste Tonschritte der Gitarre. Schließlich einfache, langgezogene Töne eines...

Artikel lesen