Rezension August 2018

Leila Schayegh | Myslivecek: Violin Concertos

Josef Mysliveček (1737-81), Sohn eines Müllermeisters und selbst zunächst in diesem Beruf tätig, gilt als der einzige Böhme, der sich dauerhaft und erfolgreich als Komponist in Italien behaupten konnte. In seinem kurzen Leben hat er alle wichtigen musikalischen Gattungen bedient, und sein Einfluss auf Mozart wird in der Literatur immer wieder betont.

In der Tat entstanden dessen Violinkonzerte kurz nach denen Myslivečeks, doch auch wenn gewisse Parallelen nicht zu übersehen bzw. überhören sind, sollte man die Nähe zu Haydn nicht aus dem Blick verlieren, vor allem in den langsamen Sätzen und in der Verbindlichkeit des Tonfalls. Was das Lagenspiel betrifft, verlangt Mysliveček dem Solisten mehr ab als Mozart, doch seine virtuosen Läufe sind nie schematisch, sondern mit immer neuen musikalischen Ideen gefüllt. Es ist im besten Sinne unterhaltsame Musik, dankbar sowohl für die Musiker als auch für die Zuhörer. Gemessen daran führt Mysliveček auf dem Konzertpodium immer noch ein Schattendasein – zu Unrecht, wie Leila Schayegh jetzt beweist.

Der schweizerischen Barockgeigerin gelingt es vorzüglich, das außerordentlich Freundliche dieser Musik zur Geltung zu bringen. Zwar verfügt sie über eine fabelhafte Technik, doch alles Demonstrative ist ihr fremd. Stattdessen wirbt sie mit Eleganz und dezenter Sinnlichkeit um Aufmerksamkeit, und zwar weniger für sich als für die Komposition. Einen besseren Dienst kann man Mysliveček nicht leisten. Das weiß auch Václav Luks, der mit seinem Prager Collegium 1704 die Solistin hellwach begleitet und die musikalischen Strukturen artikulatorisch wie dynamisch sehr gut aufbereitet, ohne zu übertreiben oder gar aufzutrumpfen. Zwischen den drei Violinkonzerten erklingen auf dieser CD eine kurze Sinfonie und eine Ouvertüre, die deutlich machen, dass Mysliveček von der Oper aus dachte. Für sie gilt, was Mozart über ihren Urheber sagte: „Voller Feuer, Geist und Leben.“

Matthias Hengelbrock