Rezensionen Klassik Juni 2018

Giovanni Felice Sances gehörte zu den Wegbereitern der italienischen Kantate, die durch den Wechsel von Arien und Rezitativen, der bei ihm immerhin...

Artikel lesen

Der armenisch-amerikanische Pianist Sergei Babayan hat mit seinen Bearbeitungen der Prokofjew‘schen „Romeo- und Julia“-Musik auffallend feingliedrige...

Artikel lesen

Es lohnt sich immer, Bach aus bestimmten Blickwinkeln zu betrachten. Luca Oberti wählt den „italienischen“ Bach, der wesentliche Impulse durch die...

Artikel lesen

Einojuhani Rautavaara (1928-2016) ist zum meistgespielten zeitgenössischen Komponisten des Landes geworden. Außerhalb Finnlands findet sich sein Name...

Artikel lesen

Auf seiner CD mit Werken aus mediterranen Gefilden überzeugt das Ensemble Esperanza mit einem wunderbar differenzierten, detailreichen und trotzdem...

Artikel lesen

Der Titel der CD hat nichts mit dem namhaften Kurznachrichtendienst zu tun, „Baroque Twitter“ bezieht sich vielmehr auf des Wortes ursprüngliche...

Artikel lesen

Die Malerei kennt das „Sfumato“ als weiches Ineinandergleiten von Licht, Schatten und Farbwerten. Für Bachs Musik, traditionell und mit gutem Recht...

Artikel lesen

Wie Krzysztof Penderecki begann Arvo Pärt seine Laufbahn als Avantgardist. Aus dieser Phase der 1960er-Jahre stammen die ersten beiden seiner vier...

Artikel lesen

Ich muss gestehen, dass mich meine erste Begegnung mit Johann Sebastianis wohl 1663 entstandener Matthäus-Passion vor gut 20 Jahren (in einer Aufnahme...

Artikel lesen

Solowerke für ein Melodieinstrument sind stets eine Herausforderung der besonderen Art für den Interpreten: Bieten ihm Duettpartner, Ensemble oder...

Artikel lesen

Aus den Niederlanden kommt Mariss Jansons Mitschnitt der Siebten vom September 2016. Man wundert sich schon, denn Jansons hat dieses Werk nicht nur...

Artikel lesen