Rezension Mai 2018

Barbara Hannigan | Crazy Girl Crazy

Für dieses Konzept-Album hat Barbara Hannigan ein Programm gefunden, das sich hören lassen kann: der Sequenza III von Berio folgt Bergs „Lulu“-Suite, den Abschluss bildet eine „Crazy Girl“-Suite von Bill Elliott nach Gershwin.

Für Hannigan steckt viel musikalische Autobiografie in den Werken, für den Hörer aber entfaltet sich ein bemerkenswerter Kosmos – zumal die „Lulu“-Suite in meiner Erinnerung selten einmal so durchsichtig, dynamisch breit und klar zu hören war (gerade im Ostinato) und damit noch mehr an Reiz gewinnt. Hannigan, stimmlich gestaltend über jeden Zweifel erhaben, setzt damit auch als Maes-
tra einen herausragenden Akzent.

Michael Kube